Pfarrkirche Prigglitz#

2640 Prigglitz Nr. 1 2640 Prigglitz Nr. 1

Die dreischiffige Pfarrkirche "Zum hl. Nkolaus" liegt auf einem nach Südosten leicht abfallenden Kirchhofplateau mitten im Ort. An das spätgotische im Kern romanische Langhaus schließen ein frühgotischer Chor und neuzeitliche Anbauten. Das Mittelschiff trägt ein Netzrippengewölbe aus dem 14. Jahrhundert. Das südliche Frauenschiff wurde im 15. Jahrhundert angebaut, das nördliche Patriziusschiff in der Barockzeit. Im Gewölbe und an den Wänden befinden sich gotische Fresken, wie Rankenornamente und Engelsdarstellungen. In der Sitznische sind Reste eines größeren Freskos ("Mariä Aufnahme”) erkennbar . Das Passionsfresko an der Nordseite des Marienschiffes ist mit ca. 1490 datiert. Der Volksaltar aus Lindabrunner Stein ersetzt seit 1963 den neugotischen Hochaltar. Die beiden Holzfiguren links und rechts vom Altar ( hll. Petrus und Paulus ) sind Kopien der Statuen vom gotischen Hochaltar. Die Kanzel ist mit 1733 datiert. Der barocke Marienaltar im Frauenschiff umschließt die Kopie einer gotischen Madonnenskulptur, Maria mit dem Kinde und einer Birne. Die barocken Statuen der hll. Leopold und Sebastian (links) sowie der hll. Florian und Rochus (rechts) sind weiß gefasst. An der Westwand des Frauenschiffes steht die gotische Statue des Kirchenpatrons, die vermutlich vom gotischen Altar stammt. Der Patriciusaltar im Nordschiff ist eine Grödner Schnitzarbeit aus dem 19. Jahrhundert mit einem barocken Altarbild. 1972 schuf Johannes Seidl für die Kirche einen modernen Kreuzweg aus hochgebrannter Keramik.

Homepage