Pfarrkirche Säusenstein#

3374 Schloßstraße 12 3374 Schloßstraße 12

Die Pfarrkirche "Zum hl. Donatus" steht in weithin sichtbarer Höhenlage auf dem Kirchenberg, einer mittelalterlichen Hausberganlage. Der spätbarocke, zentralisierte Bau mit Kuppeln und Westturmfassade wird auch "Kleinsonntagsberg" genannt. Der bemerkenswerte Innenraum mit einheitlicher Gliederung wird durch die Farbgebung weiß-hellgrün-ocker bestimmt. Die Stuckausstattung stammt von Wilhelm Kirschner und Andreas Stolz (um 1770), die Deckenmalerei von Johann Wenzel Bergl, die Architekturmalerei von Josef Krinner. Der in den Altarraum eingestellte, diesen völlig ausfüllende Hochaltar entstand 1765-1767. Das Altarblatt mit dem Kirchenpatron malte Paul Troger. Die einander entsprechende Seitenaltäre sind Heiligen des Zisterzienserordens geweiht, der hier früher eine Abtei besaß. Die reich verzierte Renaissance-Hängekanzel stammt aus dem Refektorium des ehemaligen Klosters. In der Kirche befinden sich mehrere Heiligenstatuen aus der Bauzeit, ein Gemälde "Vermählung Mariens" in der Art von Paul Haubenstricker, Kreuzwegbilder aus der Zeit um 1800 und bemerkenswerte Grabdenkmäler. Die Orgel baute Peter Hötzel 1809.