unbekannter Gast

Pfarrkirche St. Valentin-Landschach#

2632 St. Valentin-Landschach, Peter-Johann-Platz 1 2632 St. Valentin-Landschach, Peter-Johann-Platz 1

Die Pfarrkirche "Zum hl. Valentin" steht am südwestlichen Ortsrand. Das Gotteshaus ist eine im Kern spätromanische Kapelle mit gotischen und barocken Um- und Zubauten, die 1989/90 vergrößert wurde. Die Pläne dazu verfasste Reinhard Gieselmann, der in Wien die Wohnhausanlage am Leberberg und die Bibliothek der Technischen Universität entwarf. Das gotische Langhaus entstand in der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts, der vorstehende Westturm mit Zwiebelhelm 1726. Im Zwickel zwischen Chor und Kapelle steht der älteste Teil, der romanische Rundkarner. Der Raumeindruck ist durch die jüngste Erweiterung bestimmt, die nördlich an die gesamte Breite des gotischen Langhauses anschließt. Der Hochaltar aus dem beginnenden 18. Jahrhundert trägt ein Bild des Kirchenpatrons, das H. Nigg 1919 malte. Seitlich befinden sich Konsolfiguren der hll. Johannes Nepomuk und Florian. Die Kirche besitzt zwei marianische Gnadenbilder: Ein Gemälde über dem Tabernakel und eine thronende Muttergottesstatue aus dem 15. Jahrhundert.