Pfarrkirche Stetteldorf am Wagram#

3464 Stetteldorf am Wagram Nr. 64 3464 Stetteldorf am Wagram Nr. 64

Die Pfarrkirche "Zu Johannes d. Täufer" bildet das Zentrum der Marktgemeinde. Das Gotteshaus ist eine einheitliche, große Barockkirche mit Seitenkapellen und einem gotischen Südturm. Die Pläne verfasste Johann Jakob Castelli, der Architekt mehrerer Barockschlösser in Niederösterreich (so auch der hiesigen "Juliusburg"). Die Weihe erfolgte 1726. Der Hochaltar aus grauem Stuckmarmor setzt die Perspektive des Raumeindrucks fort. Das Bild "Taufe Jesu" wird Johann Georg Schmidt zugeschrieben, ebenso die Blätter der Seitenaltäre, die den hl. Sebastian und die Flucht nach Ägypten darstellen. Auf dem nordwestlichen Seitenaltar befindet sich ein Mariahilf-Gnadenbild im Barockstil. Die um 1720 entstandene Kanzel trägt Sitzfiguren der Evangelisten, Reliefs und die Figur des hl. Paulus auf dem Schalldeckel. Ein Ölbild in der Art Schmidts zeigt Maria mit Heiligen. Der Taufstein kam aus der Kapelle des Schlosses in Wolfpassing, das ebenso wie Juliusburg in Harrach'schem Besitz stand. Die Familiengruft befindet sich unter der Stetteldorfer Kirche.