Pfarrkirche Traismauer#

3133 Traismauer, Kirchenplatz 1 3133 Traismauer, Kirchenplatz 1

Die Pfarrkirche "Zum hl. Rupert" bildet ein Ensemble mit dem Pfarrhof und der ehemaligen Schule. Sie steht auf römischen Fundamenten, unterhalb sind die Ausgrabungen als Schauraum zugänglich. Die im Kern romanische Saalkirche wurde ab dem 13. Jahrhundert mehrfach umgebaut. Außen sind Fragmente eines Christophorus-Freskos um 1310 erhalten. Das Langhaus ist netzrippengewölbt, die Unterseite der Empore hat Sternrippengewölbe. Im Chor wurden Wandmalereien mit einer Inschrift, um 1310, freigelegt. Der spätbarocke Hochaltar von 1741 hat Opfergangsportale und einen verzierten Tabernakel. Das Altarbild zeigt die Mariae Verkündigung, flankiert von Statuen der hll. Rupert und Virgil. Die Seitenaltäre stammen aus dem Jahr 1758. Die Hängekanzel mit turmartigem Aufbau fertigte Philipp Pässmayer aus Herzogenburg 1799 an. In der Kirche befindet sich eine gotische Madonna, die als bemerkenswertes Beispiel des "Weichen Stils" um 1420 gilt. Die Orgel baute Herbert Gollini 1973 in das Gehäuse von 1771 ein.