unbekannter Gast

Das Kreuz#

von Peter Diem

--> Alle Fotos: P. Diem

Bild 'Labarum'
Aufgrund seiner Bedeutung für die Christenheit seit Konstantin dem Großen ("in hoc signo vinces"), infolge seiner zentralen Rolle als Symbol der Kreuzzüge, aber auch im Hinblick auf seine rein geometrisch mögliche Verformbarkeit ist das Kreuz in unzähligen Varianten zu einem der prägenden Elemente der abendländischen Heraldik und des Ordenswesens geworden. Eine nähere Beschäftigung mit dem Kreuz als einem der wichtigsten heraldischen und politischen Symbole erscheint deshalb notwendig, weil die Erste und die Zweite Republik Österreich durch zwei Phasen auseinandergerissen wurden, die beide unter dem Zeichen eines Kreuzes standen:

- durch den sogenannten „christlichen Ständestaat" (1934-1938), der den nimbierten Doppeladler wieder einführte und ihm das Kruckenkreuz zur Seite stellte (ursprünglich sollte dasselbe sogar dem rot-weiß-roten Brustschild aufgelegt werden!) und

- durch die Eingliederung in das Deutsche Reich (1938-1945), während welcher neben dem nationalsozialistischen Reichsadler das Hakenkreuz das zentrale Symbol war, unter dem die Österreicher als "Ostmärker" in den „Alpen- und Donaugauen" lebten und litten.

Das Kreuz symbolisiert - lange vor seiner Verwendung als christliches Zeichen - die Vereinigung von Gegensätzen: Himmel und Erde, oben und unten, männlich (= vertikal) und weiblich (= horizontal), das Herabsteigen des Geistes in die Materie. Durch seine Fähigkeit, sich nach allen Richtungen verlängern zu lassen, wird das Kreuz gelegentlich auch als Zeichen des ewigen Lebens angesehen. Als Zeichen der Vierheit vereinigt es die vier Himmelsrichtungen und gibt ihnen ein kosmisches Zentrum, den Schnittpunkt von Zeit und Raum, das „hier" und „jetzt".

So stellt das einfach zu zeichnende bzw. zu schlagende Kreuz - ein perfektes Dualsystem - eines der wichtigsten Ursymbole dar.

Bild 'kruzifix2_300h'
In der Antike besteht zunächst keine Verbindung zwischen dem Kreuz als dem „kosmischen Symbol par excellence" und dem Kreuzesholz als dem grausamen Folter- und Tötungswerkzeug. Jesus von Nazareth starb höchstwahrscheinlich an einem T-förmigen Kreuz (Tau-Kreuz, Antonius-Kreuz). Paulus gibt in 1 Korinther 1,18 den eigentlichen Anstoß dafür, das Kreuz als Auferstehungs- und Heilszeichen zum zentralen Symbol des Christentums werden zu lassen:

 „Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verlorengehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft."

Vermutlich wurde das Kreuzzeichen zunächst bei der Taufe verwendet. Nach anfänglichem Zögern wurde das Kreuz erst dann allgemein akzeptiert, als Kaiser Theodosius d. Gr. (347-395) die Kreuzigung als Hinrichtungsmethode abschaffte. Die erste Darstellung eines Kreuzes als Triumphzeichen findet sich allerdings schon im Jahr 134 in Palmyra. Das gleichschenkelige griechische Kreuz bestimmt den Grundriß der byzantinischen und syrischen Gotteshäuser. Das den Querbalken nach oben verschiebende lateinische Kreuz wird maßgebend für die Anlage der romanischen und gotischen Kirchen. Das Andreaskreuz bezieht sich auf das Martyrium an einem Kreuz in X-Form.

Bild 'kreuze'

KJ-Fahne
Quelle: Pfarre Ober St. Veit
Die Katholische Jugend (KJ) setzte die Krone auf das Kreuz (Christkönigs-Symbol)
Das Kruckenkreuz (in der heraldischen Literatur oft auch „Krückenkreuz") entstand wahrscheinlich aus dem Bernwardskreuz, einem nach Bischof Bernward von Hildesheim (993-1022) benannten Kreuz, dessen Enden aus überstehenden Rechtecken bestanden. Die Ideologen des „christlichen Ständestaats" 1934-1938 haben sich mit der Herleitung des Kruckenkreuzes ausführlich beschäftigt. Es sollte ja dem Hakenkreuz symbolpublizistisch Paroli bieten und mithelfen auszudrücken, dass das christlich-österreichische Deutschtum das bessere Deutschtum sei als das heidnisch-reichsdeutsche. So wurden also den in der Zeit vor 1938 auftretenden, oft hinter dem Rockaufschlag getragenene Hakenkreuzabzeichen das Kruckenkruez und das mit dem Christusmonogram "Chi-Rho" versehene Zeichen der Ostmärkischen Sturrmscharen entgegengesetzt. (vgl. hiezu den Beitrag über das Kruckenkreuz).

Bild 'chiro_kreuz_300h'
Bild 'hakenkreuz_abz'
Bild 'kruckenkreuz_abz'




 





Das Kreuz führen zwei der neun österreichischen Bundesländer im Wappen: die Bundeshauptstadt Wien und das Burgenland,
sieht man von den die fürstlichen Hüte der Wappen Oberösterreichs, der Steiermark und Salzburgs schmückenden Kreuzchen ab.

Bild 'wien_doppeladler_alt'
Bild 'wien_200h'
Bild 'Burgenland'