unbekannter Gast

Schwarz-Weiß-Rot#

von Peter Diem

Nach dem Sieg über Österreich entschied sich Bismarck, der mit Recht den Standpunkt vertrat, daß Schwarz-Rot-Gold niemals die Farben des Reiches gewesen waren, am 9. Dezember 1866 für einen Kompromiss: er verband die alten preußischen Farben Schwarz-Weiß mit den hanseatischen Farben Rot-Weiß. Daraus entstand die Handelsflagge des Norddeutschen Bundes, die praktisch bis zum Ende des Ersten Weltkrieges die deutsche Nationalflagge bildete. Zwar blieb im Rheinland und in Süddeutschland Schwarz-Rot-Gold noch in Erinnerung, doch ließ sich nach der Niederwerfung der Franzosen 1870/71 unter der Führung Preußens der Siegeszug von Schwarz-Weiß-Rot nicht mehr aufhalten. Die Flagge stand bald für alles das, was man heute noch unter deutschem Nationalismus und Imperialismus versteht: Machtentfaltung, Kolonialreich, Flottenaufbau, Antisemitismus, Kampf gegen das Proletariat.

Bild '4flags'

Nach dem Ersten Weltkrieg kam es zum sogenannten „Flaggenstreit" der Weimarer Republik. Während die deutsche Sozialdemokratie und das Zentrum mehrheitlich für Schwarz-Rot-Gold eintraten, setzten sich die rechtsstehenden bürgerlichen Parteien, Frontkämpfer, Heer und Flotte für die Bismarck-Farben ein. Ein 1921 ausgehandelter Kompromiss (die Reichsfarben Schwarz-Rot-Gold, die Handelsflagge jedoch Schwarz-Weiß-Rot mit Schwarz-Rot-Gold im mastseitigen Obereck) erwies sich als wenig tragfähig - unversöhnlich standen einander die beiden Farbkombinationen als Symbole von Republik- und Reichsideologie gegenüber. Lachende Sieger in dem eineinhalb Jahrzehnte währenden Streit waren Dritte: die Nationalsozialisten, deren Hakenkreuzfahne immer stärker die Szene beherrschte, bis das Reichsflaggengesetz am 15. September 1935 die Hakenkreuzflagge zum offiziellen deutschen Staatssymbol erklärte.

Beachte: Der Autor distanziert sich ausdrücklich von jeglicher Absicht, das Gedankengut autoritärer, faschistischer, nationalsozialistischer und anderer antidemokratischer oder unmenschlicher Systeme zu verherrlichen oder zu propagieren. Die Aufnahme diesbezüglicher Texte oder Abbildungen in das Austria-Forum dient einzig und allein wissenschaftlichen und aufklärererischen Zielen.