!!!Polnischer Thronfolgekrieg

Europäischer Krieg nach dem Tod des Polenkönigs August II. (Kurfürst Friedrich August I. von Sachsen) 1733-35. Während Österreich und Russland dessen Sohn Friedrich August II. beistanden, unterstützte Frankreich die Kandidatur des polnischen Exkönigs Stanislaus Leszczynski (Schwiegervater Ludwigs XV.). Obwohl sich der sächsische Kurfürst durchsetzte, führte Frankreich, verbündet mit Spanien und Sardinien, den Krieg gegen Österreich weiter. Prinz Eugen konnte zwar am Rhein den französischen Vormarsch aufhalten, aber Österreich musste gegen die Spanier und Franzosen Niederlagen hinnehmen. Im Vorfrieden von 1735 und im Frieden von 1738 (beide in Wien) wurde festgelegt, dass der österreichisch-russische Kandidat als August III. König von Polen bleiben sollte, während König Stanislaus Lothringen und das Herzogtum Bar erhielt, das nach seinem Tod an Frankreich fallen sollte. Franz Stephan von Lothringen (als Kaiser Franz I.), seit 1736 mit Maria Theresia vermählt, wurde Großherzog von Toskana, Österreich verlor Neapel und Sizilien an Spanien und Teile der Lombardei an Sardinien, erhielt aber Parma und Piacenza. Frankreich erkannte die Pragmatische Sanktion an.

!Literatur
* A. Wandruszka, Österreich und Italien im 18. Jahrhundert, 1963



%%language
[Short version in English|AEIOU/Polnischer_Thronfolgekrieg/Polnischer_Thronfolgekrieg_english|class='wikipage british']
%%

[{Metadata Suchbegriff=' ' Kontrolle='Nein'}]

[{FreezeArticle author='AEIOU' template='Lexikon_2004'}]
[{ALLOW view All}][{ALLOW comment All}][{ALLOW edit FreezeAdmin}]