Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.12.2018, aktuelle Version,

Österreichische Eishockey-Liga 1965/66

Österreichische Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1965/66 nächste ►
Meister: EC KAC
Absteiger: keiner
• ÖEHL

Die Saison 1965/66 der Österreichischen Eishockey-Liga war die erste nach der Umstrukturierung des Ligensystems und der Einführung der Bundesliga. Österreichischer Meister wurde zum 9. Mal der Vereinsgeschichte und zum dritten Mal in Serie der EC KAC.

Im Vorfeld

Bis zur Saison 1964/65 wurde die österreichische Meisterschaft in einer einzelnen landesweiten Liga ausgespielt, die Nationalliga A genannt wurde. Darunter gab es unter der Sammelbezeichnung Nationalliga B mehrere regionale Gruppen. Bis zur genannten Saison gab es insgesamt acht Vereine in der Nationalliga A: EC KAC, Innsbrucker Eislaufverein (IEV), Wiener Eissport-Vereinigung (WEVg), Sportverein Ehrwald (SVE), EK Zell am See (EKZ), ATSE Graz und Salzburger Eislaufverein (SEV).

Da die einzelnen Vereine jedoch in stark unterschiedlichen wirtschaftlichen und sportlichen Klassen spielten, beschloss der österreichische Eishockey-Verband in einer Sitzung am 15. Mai 1965, das Teilnehmerfeld aufzuspalten. Der Meister sollte in einer nunmehr Bundesliga genannten ersten Klasse von zunächst nur noch vier Vereinen ausgespielt werden. Die Auf- und Abstiegsregelung wurde zunächst beibehalten, später wurde jedoch der Abstieg des Bundesligaletzten ausgesetzt, um das Teilnehmerfeld nach und nach wieder bis auf acht Mannschaften aufzufüllen.[1]

Grund hierfür war die angestrebte Professionalisierung der ersten Liga, da seitens des ÖEHV die Erkenntnis gereift war, dass eine Verbesserung des Liga-Niveaus im Rahmen der Möglichkeiten einer semiprofessionellen Organisation nicht mehr gelingen konnte.

Bundesliga

An der ersten Saison der Bundesliga nahmen mit dem EC KAC (Klagenfurt), dem Innsbrucker EV, dem Wiener EVg und dem EC Kitzbühel vier Mannschaften teil. Diese bestritten eine doppelte Hin- und Rückrunde. Dabei trugen der EC Kitzbühel und die Wiener EVg ihre Heimspiele noch unter freiem Himmel aus. Die Ausländerregelung sah vor, dass eine Mannschaft jeweils nur so viele Legionäre in einem Spiel einsetzen durfte, wie auch der jeweilige Gegner zur Verfügung hatte.

Das erste Tor der Bundesligageschichte erzielte am 13. November 1965 Erhart Hermann nach 4:17 Minuten zum 1:0 des Innsbrucker EV gegen den WEVg.[2] Bereits früh in der Saison stand fest, dass um den letztlichen Titelgewinn lediglich Innsbruck und Klagenfurt spielen würden, wobei erstere schon kurz darauf ebenfalls zurückfielen. Die erste Begegnung zwischen den beiden Teams am 30. November stand aufgrund von Härteeinlagen kurz vor dem Abbruch, endete aber nach einer Brutto-Spielzeit von über zweieinhalb Stunden schlussendlich mit einem Unentschieden. Dabei wurden insgesamt 16 (Innsbruck) bzw. 18 (Klagenfurt) Strafminuten ausgesprochen[3].

Am Ende stand der neunte Meistertitel für den EC KAC fest.

Abschlusstabelle

Rang Team SP S U N T GT TVH PKT
1 EC KAC 12 10 1 1 87 30 +57 21
2 Innsbrucker EV 12 6 1 5 47 39 +8 13
3 Wiener EVg 12 5 0 7 31 68 −37 10
4 EC Kitzbühel 12 2 0 10 28 56 −28 4

Statistiken

  • Bester Scorer: Adalbert Saint John (EC KAC, 20 Tore und 7 Assists in 12 Spielen, 27 Punkte)
  • Bester Torschütze: Adalbert Saint John (EC KAC, 20 Tore in 12 Spielen)
  • Meiste Strafminuten: Josef Mössmer (EC Kitzbühel, 40 Strafminuten in 12 Spielen)
  • Sieger der Fairplay-Wertung: EC KAC mit 82 Strafminuten in 12 Spielen[2]

Kader des Österreichischen Meisters

Österreichischer Meister


EC KAC

Torhüter: Karl Pregl, Josef Hübner

Verteidiger: Gerhard Felfernig, Anton Kenda, Ulrich Koch, Gerd Schager

Angreifer: Horst Kakl, Dieter Kalt, Walter König, Kanada Guy LaFrance, Walter Possarnig, Sepp Puschnig, Erich Romauch, Paul Samonig, Heinz Schupp, Adalbert Saint John, Kanada Addie Tambellini

Trainer: Tschechien Josef Kus[2]

Nationalliga A

Meister der Nationalliga A wurde der ATSE Graz, der sich damit für die Bundesliga qualifizierte.

Abschlusstabelle

Rang Team SP S U N T GT TVH PKT
1 ATSE Graz 10 10 0 0 55 15 +45 20
2 EK Zell am See 8 5 0 3 32 13 +19 10
3 EC Pradl 10 4 1 5 32 31 +1 9
4 VST Völkermarkt 8 3 0 5 21 41 −20 6
5 EHC Feldkirch 9 2 1 6 21 42 −21 5
6 EC Ehrwald 7 1 0 6 12 31 −19 2

Nationalliga B

Meister der Nationalliga B wurde der ASKÖ Wien, der damit auch in die Nationalliga A aufstieg. Die Meisterschaft wurde jedoch − aus unbekannten Gründen − vor Absolvierung aller Spiele abgebrochen.

Abschlusstabelle

Rang Team SP S U N T GT TVH PKT
1 ASKÖ Wien 8 6 0 2 48 25 +23 12
2 Badgastein 8 5 1 2 29 27 +2 11
3 EV Zeltweg 10 4 2 4 42 39 +3 10
4 SV Leoben 8 4 1 3 43 28 +15 9
5 HC Klagenfurt 8 3 1 4 30 28 +2 7
6 Grazer AK 5 1 1 3 12 28 −16 3
7 Mariazell 5 0 0 5 12 41 −29 0

Einzelnachweise

  1. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 25. Januar 1966
  2. 1 2 3 Margreiter, Haiszan, Kilias: Das Grosse Österreichische Eishockey-Buch, Verlag Buch Spezial Dornbirn, ISBN 3-900496-04-4
  3. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 2. Dezember 1965
  4. Archiv der Arbeiterzeitung vom 16. November 1965
  5. Archiv der Arbeiterzeitung vom 23. November 1965
  6. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 25. November 1965
  7. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 7. Dezember 1965
  8. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 14. Dezember 1965
  9. Archiv der Arbeiterzeitung vom 4. Januar 1966
  10. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 8. Januar 1966
  11. 1 2 Archiv der Arbeiterzeitung vom 11. Januar 1966
  12. Archiv der Arbeiterzeitung vom 13. Januar 1966
  13. 1 2 3 Archiv der Arbeiterzeitung vom 18. Januar 1966
  14. Archiv der Arbeiterzeitung vom 27. Januar 1966
  15. Archiv der Arbeiterzeitung vom 28. Januar 1966
  16. Archiv der Arbeiterzeitung vom 1. Februar 1966
  17. Archiv der Arbeiterzeitung vom 4. Februar 1966