unbekannter Gast
vom 06.11.2017, aktuelle Version,

Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Rechtsform Verband von gemeinnützigen Vereinen
Gründung 16. Dezember 2001
Sitz Wien, Osterreich  Österreich
Ursprung 1922
Personen Davy Koller (Präsident)
Schwerpunkt Schwimmausbildung, Wasserrettung, Aufklärung
Website http://www.oelrg.com

Die Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft (ÖLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs- und Nothilfeorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich ehrenamtlich mit freiwilligen Helfern.

Geschichte

Am 16. Dezember 2001 wurde die Österreichische Lebens– Rettungs-Gesellschaft (ÖLRG) gegründet.[1]

Seit 2016 ist die ÖLRG bei den Vereinten Nationen (UN) als Hilfsorganisation/NGO gelistet und pflegt freundschaftliche Beziehungen.[2] Zudem wurde sie in diesem Jahr auch bei der Europäischen Union (EU) registriert.[3]

Die Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft bekam 2017 das Miliz-Gütesiegel des Bundesheeres und der Bundesrepublik Österreich verliehen.[4]

Aufbau

Aufbau der österreichischen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (ÖLRG)

Die Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft besteht aus dem Bundesverband, der für ganz Österreich zuständig ist. Ihm steht der Präsident vor: Davy Koller (2011-heute). Weiterhin besitzt der ÖLRG neun Landesverbände entsprechend der Bundesländer: Wien, Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Vorarlberg. Die Landesverbände unterteilen sich in die entsprechenden Bezirksverbände. Vor Ort arbeiten die Ortsgruppen, welche Schwimmkurse und Lehrgänge anbieten.[5]

Seit 2016 besitzt das International Relief Corps - als globales Hilfskorps - den Berater-Status bei den Vereinten Nationen (UN).[6]

Auszeichnungen

Großkreuz, Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft (ÖLRG)

Auf Bundesebene wird das Bundesehrenkreuz in fünf Klassen verliehen[7]:

  • Bundesehrenkreuz - Orden am Band
  • Bundesehrenkreuz - Steckkreuz (Offizier)
  • Bundesehrenkreuz - Halskreuz (Kommandeur)
  • Bundesehrenkreuz - Halskreuz mit Steckkreuz (Großoffizier)
  • Bundesehrenkreuz - Schärpe mit Bruststern (Großkreuz)

Zudem gibt es den Ehrenring und -titel der ÖLRG, sowie die Lebensretterkreuz.

Auf Landesebene wird das Verdienstkreuz in mehreren Stufen vergeben[8]:

  • Verdienstkreuz - 2.Klasse
  • Verdienstkreuz - 1. Klasse
  • Großes Verdienstkreuz in Silber
  • Großes Verdienstkreuz in Gold
  • Großes Verdienstkreuz mit Bruststern

Weiterhin verleiht die ÖLRG für herausragende humanitäre Entwicklungshilfe:

Gegen eine Sozialspende konnten bis zumindest Ende September 2016 das Ehrenkreuz in den Ausprägungen Gold, Silber und Bronze[9], das Ehrenzeichen in Gold[10] und das Ehrenzeichen "Le Merite"[11] erworben werden.

Die "Polizeiuniformtragevorschrift"[12] in der derzeit geltenden Fassung (2010) untersagt das Tragen dieser Abzeichen.

Schwimm- und Sportabzeichen

Der Präsident der ÖLRG, Davy Koller, mit dem amtierenden Bundesminister für Inneres Wolfgang Sobotka

Die ÖLRG bietet Schwimm- und Sportkurse, bei denen Schwimm- und Sportabzeichen erworben werden können.[13]

Soziales Engagement

Die Österreichische Lebens-Rettungs-Gesellschaft setzt sich auch aktiv für in Not geratende Menschen ein und ist auf humanitären Gebiet tätig.[14][15][16]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Geschichte der ÖLRG
  2. Akkreditierung bei den Vereinten Nationen (UN)
  3. Registrierung bei der Europäischen Union (EU)
  4. Miliz-Gütesiegel, Bundesrepublik Österreich
  5. Aufbau und Struktur der Österreichischen Lebens-Rettungs-Gesellschaft
  6. Special Advisor for Africa, United Nations (UN)
  7. Ehrenzeichen der ÖLRG (Bundesebene)
  8. Ehrenzeichen der ÖLRG (Landesebene)
  9. Gründungskreuz (historisch)
  10. Ehrenzeichen (historisch)
  11. Ehrenzeichen Le Merite (historisch)
  12. Erlass über das Tragen und die Anforderung von Dienstbekleidung, GZ: BMI-OA1390/0001-II/1/d/2010, II.14.d
  13. ÖLRG Schwimm- und Sportabzeichen
  14. Projekt "Transportfahrzeug für Behinderte" auf respekt.net
  15. Rumänienhilfe, Presseartikel
  16. Bundes- und Landesmeisterschaften für besondere Menschen, Zeitungsartikel