Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.12.2018, aktuelle Version,

Albatros B.I

Albatros B.I

Albatros B.I Version mit drei Stielpaaren
Typ: Aufklärungs- und Schulflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich  Deutsches Reich

Hersteller: Albatros Flugzeugwerke
Erstflug: 1913
Indienststellung: 1913
Österreichischer Lizenzbau der Albatros B.I (Version mit zwei Stielpaaren), Herbst 1915
Version des Albatros Doppeldeckers mit einem Stielpaar in Johannisthal, der 1914 den Geschwindigkeitspreis beim Aspern Flugtreffen gewinnt [1]
Reinhold Böhm nach dem Dauerflug-Weltrekord im Albatros-Doppeldecker
Albatros B.I, von den Albatros Flugzeugwerken am 1. Oktober 1914 als Muster für den Prototypenbau an die Phönix Flugzeugwerke überstellt

Die Albatros B.I (in zeitgenössischen Quellen auch Albatros-Militär-Doppeldecker genannt[2]) war ein deutsches Militärflugzeug. Es wurde als Aufklärer entworfen und bis 1915 auch als solcher bei den Luftstreitkräften geflogen, die interne Werksbezeichnung lautete L-1. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde ein militärisches Bezeichnungssystem eingeführt, und das Muster hieß nunmehr Albatros B.I. Die Phönix Flugzeugwerke bauten das Flugzeug in Lizenz für Österreich-Ungarn.

Konstruktion

Mit den ausgereiften Halbschalen-Holzrumpfkonstruktionen von Ober-Ingenieur Hugo Grohmann verfügte Albatros über gewichtsarme und leistungsfähige Rumpfkonstruktionen. Ernst Heinkel und Robert Thelen entwickelten 1913 als wichtigsten Typ auf dieser Holzrumpfbasis den Albatros DD (Doppeldecker, spätere militärische Bezeichnung Albatros B.I).[1] Das Fahrwerk bestand aus einem festen zweirädrigen Hauptfahrwerk mit durchgehender Achse und einem Hecksporn. Gebremst wurde mit einem an der Fahrwerksachse befestigten Erdhaken. Es existierte auch eine schwimmfähige Version, die Albatros WDD (W-1).

Versionen

Die Maschine wurde mit Mercedes-Motoren zu 75, 100, und 120 PS Leistung ausgestattet, die eine feste Zweiblatt-Holzluftschraube antrieben. Die Flügel-Spannweite variierte. Je nach Spannweite gab es Versionen mit einem Stielpaar (Albatros Renndoppeldecker) sowie zwei und drei Stielpaaren.[1]

Nutzung

1914 konnte die B.I einen Höhenrekord aufstellen. Vom 10. bis 11. Juli 1914 erflog der Albatros-Werkspilot Reinhold Böhm mit einer Flugdauer von 24 Stunden und 10 Minuten den Dauerflug-Weltrekord.[3] Die Höhen- und Dauerflugrekorde wurden mit der drei Stielpaar-Version aufgestellt.[1]

Wegen der Unterlegenheit gegenüber alliierten Jagdflugzeugen wurde das Flugzeug 1915 aus dem aktiven Frontdienst abgezogen und diente bis 1918 als Schulflugzeug.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Länge 8,55 m
Spannweite 14,30 m
Höhe 3,50 m
Flügelfläche 43,00 m²
Leermasse 600 kg
Zuladung 200 kg
max. Startmasse 800 kg
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Startrollstrecke 50 m
Steigleistung 1,00 m/s
max. Reichweite 650 km
Triebwerk ein wassergekühlter 6-Zylinder-Reihenmotor Mercedes,
105 PS Startleistung

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 James F. Miller: DH 2 vs Albatros D I/D II - Western Front 1916. Osprey Publishing (UK), Oxford 2012, ISBN 978-1-84908-704-9.
  2. Flugsport No. 15/1914 vom 22. Juli 1914, S. 631ff
  3. Johannisthaler Brief. Von unserem Johannisthaler Korrespondenten. In: Carl Oskar Ursinus (Hrsg.): Flugsport. Nr. 15. Verlag für Flugsport, Frankfurt am Main 22. Juli 1914, S. 631 (Flugsport in der luftfahrt-bibliothek.de [abgerufen am 19. August 2018])., Seite 631ff