Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.01.2020, aktuelle Version,

Bolesław Łopaciński

Porträt von Alfred Römer (1862)

Bolesław Łopaciński auch Bolesław Łopaciński z Łopacina h. Lubicz (litauisch Balasłaŭ Łapacinski, russisch Баляслаў Лапацінскі; * 12. Juli 1832; † 1904) war ein polnisch-litauisch-russischer Historiker.

Leben

Łopaciński entstammte dem nach Litauen eingewanderte Ast des masowisch-polnischen Adelsgeschlecht Łopaciński z Łopacina mit Wappen Lubicz. Seine Eltern waren Ignacy Łopaciński z Łopacina h. Lubicz, (1798–1845) und Tekla Wołłowicz h. Bogoria (1800–1880).[1] Sein Urgroßvater Mikołaj Tadeusz Łopaciński (1715–1778), war Woiwode von Brest Litowsk.[2]

Er war russischer Hofrat, seit 24. Oktober 1868 Ehrenmitglied im „Gremio Religionis“[3] bzw. Ehrenritter des Malteser-Ordens[4], Ritter des spanischen Ordens Karls III., Ritterkreuz-Träger des Franz-Joseph-Orden, Ritter des portugiesischen Christusorden, Ritter des Ordens der Krone von Italien, Ritter des sächsischen Albrechts-Orden sowie Träger des Roten Adlerorden IV. Klasse.[2]

Außerdem war er seit 1864 sowohl Mitglied der archäologischen Kommission in Wilna[5], als auch korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde der Ostseeprovinzen Russlands.[4]

Werke

Seine nachstehende Arbeit zum Herzog von Kurland entstand auf Basis des von Graf Eustachy Tyszkiewicz (1814–1873) zur Verfügung gestellten Materials aus dem privaten Familienarchiv der Grafen Broel-Plater, welches die herzogliche Korrespondenz beinhaltete.

Einzelnachweise

  1. Marek Jerzy Minakowski: Wielka Genealogia Minakowskiego. Kraków 2008 (Onlineversion).
  2. 1 2 Teodor Żychliński: Złota księga szlachty polskiej, Band IV, Poznań 1882, S. 151–158.
  3. Jerzy Baranowski, Marcin Libicki, Andrzej Rottermund, Maria Starnawska: Zakon Maltanski w Polsce, Warschau 2000, S. 214.
  4. 1 2 Sitzungsberichte der Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde der Ostseeprovinzen Russlands aus dem Jahr 1873, Riga 1874, S. 83.
  5. Zrzódła Do Dziejów Kurlandyi i Semigalij Z Czasów Karola Królewicza Polskiego, Księcia Saskiego Z Autentycznych Korrespondencyi Ogłoszone, Krakau 1870, S. 55.