unbekannter Gast
vom 11.10.2016, aktuelle Version,

Buch (ehemalige Gemeinde, Steiermark)

Buch (ehemalige Gemeinde)
Ortschaft Oberbuch, Unterbuch
Buch (ehemalige Gemeinde, Steiermark) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (HB), Steiermark
Pol. Gemeinde Buch-St. Magdalena  (KG Oberbuch, Unterbuch)
Koordinaten(K) 47° 13′ 48″ N, 15° 59′ 39″ O
Höhe 307 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 678 (1951)
Gebäudestand 142 (1951f1)
Fläche 8,36 km²
Postleitzahl 8274 Buch
Vorwahl +43/3332 (Hartberg)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 15095, 15096
1849/50–1959, dann Buch-Geiseldorf,
seit 2013 bei Buch-St. Magdalena
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk; Klein: Ortslexikon[1];
(K) Koordinate nicht amtlich
f0

f0

Buch war eine politische Gemeinde im damaligen Bezirk Hartberg in der Steiermark. Sie bestand von 1849/50 bis 1959, wurde dann mit Geiseldorf zur Gemeinde Buch-Geiseldorf vereinigt und ist seit 2013 in der Gemeinde Buch-St. Magdalena.

Geographie

Buch liegt am Nordrand des Oststeirischen Riedellands, 45 Kilometer östlich von Graz, 5 km südlich von Hartberg. Buch liegt in der Talung des Hartberger Safen.

Die Gemeinde hatte zwei Ortschaften und gleichnamige Katastralgemeinden:

Geschichte

Buch (1258 als Pueche) war ursprünglich der Name von Oberbuch, Unterbuch wird erstmals 1329 als inferior Puech erwähnt. Das Gemeindegebiet gehörte früher zum Pfarrsprengel Waltersdorf (Dekanat Waltersdorf).[2]

Als nach der Revolution von 1848/49 im Kaisertum Österreich die Ortsgemeinden eingerichtet wurden, wurden die beiden Steuergemeinden Ober- und Unterbuch zur Gemeinde Buch vereint. Hauptort der Gemeinde war schon damals das größere Unterbuch.

Erst seit 1945 siedelten sich im Raum Buch Gewerbebetriebe an, vorher war die Gegend ausschließlich von der Landwirtschaft bestimmt.

Im Jahr 1959 wurde die Gemeinde mit der Gemeinde Geiseldorf zur Gemeinde Buch-Geiseldorf zusammengelegt.[3]

Bevölkerung und Gebäudestand [1]
Land Herzogtum Steiermark Bundesland Steiermark
Staat Kaiserthum Österreich Österreich-Ungarn Republik Österreich
Jahr 1846 1869 1951
Bevölkerung 150 165 175
Gebäude 29 36
Angaben: Summen für Ober- und Unterbuch

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Steiermark Teil 1, Buch-Geiseldorf: Reihen Oberbuch, Unterbuch, S. 117 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben:  1846: Militär-Konskription. Kundmachung über die Gerichts-Organisierung des Kronlandes Steiermark, 1849. Nach Adolph Schaubach: Salzburg, Obersteiermark, das österreichische Gebirge und das Salzkammergut. 3. Bd. von Die deutschen Alpen, 1865, 2. Aufl. Das südöstliche Tirol und Steiermark, Lungau, Kärnten, Krain, Görz und das Küstenland. 5. Bd. Die deutschen Alpen, 1867. Zit. n. Manfred Straka: Verwaltungsgrenzen und Bevölkerungsentwicklung in der Steiermark 1770-1850: Erläuterungen zur ersten Lieferung des Historischen Atlasses der Steiermark. In: Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 31, 1978. • 1869: Statistische Central-Commission (Hrsg.): Orts-Repertorien der im österreichischen Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. 1871. • 1951: Österreichisches Statistisches Zentralamt (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen).
  2. Klein: Historisches Ortslexikon. Hrsg.: VID. Steiermark Teil 1, Bad Waltersdorf: Ehem. Pfarre Waltersdorf, S. 116 (Onlinedokument [PDF] o.D. [aktual.]).
  3. Kramer, Mirsch, Rupp: Daheim in … Dokumentation der Gemeinden im Bezirk Hartberg. Scripta Verlag, 1996, S. 90.