Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.05.2019, aktuelle Version,

Carlo Sigmund Taube

Carlo Sigmund Taube (geboren am 4. Juli 1897 in Galizien, Österreich-Ungarn; gestorben um den 3. Oktober 1944 im KZ Auschwitz) war ein österreichischer Komponist und Pianist.

Leben

Der gebürtige Galizier betrieb in Wien Musikstudien bei Ferruccio Busoni und verdiente sich in Wien, Brünn und Prag seinen Lebensunterhalt mit Auftritten in Cafés und Nachtbars. Am 10. Dezember 1941 wurden Taube und seine Familie (Frau und ein Kind) in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Dort komponierte er mehrere Lieder und führte als Konzertleiter ein eigenes Lagerorchester, die sogenannte Stadtkapelle, die die altböhmische Musiktradition der Bäderstädte hochhielt. Taubes im November 1942 komponiertes Lied Ein jüdisches Kind[1] hat als einziges seiner im Lager geschaffenen Werke das Kriegsende überdauert.

Er wurde am 1. Oktober 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz deportiert[2], wo der Transport mit der Bezeichnung "Em" am 3. Oktober 1944 ankam. Seine Frau Erika, einer Dichterin, wurde mit dem Transport "En" am 4. Oktober 1944 nach Auschwitz transportiert[3]. Im KZ Auschwitz wurden beide vermutlich gleich nach der Ankunft vergast.

Einzelnachweise

  1. Lied auf Youtube
  2. Zikmund Karel Taube. In: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer. Yad Vashem. Abgerufen am 16. März 2019.
  3. Erika Taubeova. In: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer. Yad Vashem. Abgerufen am 16. März 2019.

Literatur

  • Judaica bohemiae Státní židovské muzeum, 1982. Unter Inventarnummer 326 befindet sich dort auch eine Fotokopie der Kritik des Theresienstädter Kabaretts von Josef Taussig (das Originaldokument ist Privateigentum von M. Kárny).
  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke, S. 416 f. Berlin 2008 ISBN 978-3-938690-10-9
  • Joža Karas: Music in Terezín 1941–1945. New York: Pendragon Press, 2008
  • Marianne Baumgartner: Das Theresienstädter Künstlerpaar Erika und Carlo Taube. Eine biographische Spurensuche, in: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hg.): JAHRBUCH 2011. Schwerpunkt: Politische Verfolgung im Lichte von Biographien, Wien, 2011, ISBN 978-3-901142-59-8, S. 138–166 (Online). Sehr gründliche Rekonstruktion der Biografien.