Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.09.2018, aktuelle Version,

Caroline Furlani

Caroline Furlani im Jahre 1894

Caroline Furlani (28. Oktober 1847 in Wien – nach 1900) war eine österreichische Theaterschauspielerin.

Leben

Furlani, die Tochter eines Wiener Universitätsprofessors, ging bereits mit 15 Jahren zur Bühne, nachdem sie zuvor für das Klavierspiel ausgebildet worden war. Ihren dramatischen Unterricht leitete A. Wollrabe.

Ihr erstes Engagement erhielt sie in Ischl, dann wirkte sie in Hamburg und Graz, wo sie sich größter Beliebtheit erfreute, sodann in Berlin am Deutschen Theater und kam 1893 nach Wien ans Raimundtheater. Hier war sie lange Jahre tätig, jedoch meist in unbedeutenden Rollen beschäftigt, so dass man auf die Talent nicht so recht aufmerksam wurde. Erst die Darstellung der „Baronin Coutourier“ in Victorien Sardous Marcelle am Carltheater 1898, welche Rolle sie mit vollendeter Feinheit in Sprache und Haltung verkörperte und den Gemütsausbrüchen wie dem Geplauder den Ton vollendeter Natürlichkeit verlieh, erkannte man, dass man es mit einer hochtalentierten Darstellerin zu tun habe.

Nachdem sie noch einige Jahre am Carltheater gewirkt hatte, trat sie in den Verband des Theaters in der Josefstadt, woselbst sie im Mai 1901 in alle Stille ihr 40-jähriges Künstlerjubiläum feierte.

Sie vertrat das Fach erster Mütter und erwies sich namentlich in komischen Rollen als äußerst wirksame und erfolgreiche Darstellerin.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.