Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.03.2020, aktuelle Version,

Christian Esselen

Christian Esselen (* 18. Dezember 1824 in Ibbenbüren; † 15. Mai 1859 in New York City) war ein demokratisch gesinnter Publizist, Revolutionär von 1848/49 und als Forty-Eighter Emigrant in den USA.

Leben

Christian Esselen wuchs in Hamm auf. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten in Freiburg, Heidelberg und Berlin. Als Einjährig-Freiwilliger leistete er 1846 seinen Militärdienst in einem Garderegiment ab. Bereits im Vormärz gehörte er der politischen Opposition an. Er schrieb für Gustav Struves „Mannheimer Volkszeitung“.

Er hat zu Beginn der Revolution von 1848 in Hamm zusammen mit anderen westfälischen Demokraten wie Otto Lüning einen revolutionären Aufruf unterzeichnet. Er soll dem Bund der Kommunisten nahegestanden haben. Im weiteren Verlauf der Revolution war er Führer des Frankfurter Arbeitervereins und war einer der Herausgeber der „Allgemeinen Arbeiterzeitung“. Er bekämpfte vor allem die bürgerliche meist liberale Führungsschicht der Stadt. Der Arbeiterverein forderte einen Mindestlohn und bessere Bildung. Das Blatt konnte infolge von Repressionen nur dreimal in Frankfurt erscheinen, zwei weitere Ausgaben kamen in Hanau heraus, ehe die Zeitung endgültig eingestellt werden musste. Um der Verfolgung zu entgehen, wechselte Esselen ständig seinen Wohnsitz. Er nahm am Frankfurter Septemberaufstand teil. Im Kampf gegen die Gegenrevolution gehörte er dem Stab der Volkswehren unter Johann Philipp Becker an. Nach der Niederlage der Bewegung emigrierten beide in die Schweiz. Dort veröffentlichten sie in Genf die Geschichte der süddeutschen Mairevolution 1849.

Im Jahr 1852 wanderte Esselen in die USA aus. Er war in Detroit Herausgeber der Zeitschrift Atlantis. In dieser kritisierte er die Sklaverei und versuchte europäische und amerikanische Kultur miteinander zu verbinden. Dabei hielt er an seinen revolutionären Zielen fest: „The best preparation for the revolution is to remain fresh in body and spirit, and to prepare and condition ourselves for the coming struggle in Europe by taking part in the battle for freedom here. We must not look upon ourselves as refugees in America. The land is not aour land of exile. Here one can fight as vigourously as in Europe for our highest and most sacred ideals.“[1] Da das Blatt einging zog er nach Milwaukee und wurde Redakteur des Wisconsin Banner. Ihm gelang es mit fremder Unterstützung 1854 die Zeitschrift „Atlantis“ erneut herauszugeben. Sie trug nun den Untertitel. Eine Monatsschrift für Wissenschaft, Politik und Poesie. Aber auch diesmal konnte er nicht genügend Abonnenten gewinnen. Esselen ging nach Buffalo, wo er den „Buffalo Telegraph“ herausgab. Daneben hielt er weiterhin an seiner Zeitschrift fest. Esselen ging nach New York City, wo im Dezember 1858 die letzte Nummer erschien. Möglicherweise als Folge seiner Erfolglosigkeit begann er zu trinken und starb verarmt in einem Hospital.

Werke

  • Allgemeine Arbeiter-Zeitung. Organ für die politischen und sozialen Interessen des arbeitenden Volkes, zugleich Zeitung des Arbeiter-Vereins zu Frankfurt am Main. Redigiert von Eduard Pelz und Chr. Essellen. Frankfurt am Main Heft 1 bis Heft 5. 18. Mai bis 10. Juni 1848[2]
  • Otto Lüning / J. Weydemeyer / Christian Esselen, Friedrich Kapp, Rudolf Rempel: An das Volk. Münster 2. April 1848. Grote´sche Buchdruckerei, Münster 1848 Flugblatt
  • Johann Philipp Becker und Christian Essellen: Geschichte der süddeutschen Mai-Revolution des Jahres 1849. Gottfried Becker, Genf 1849 Downloadseite für pdf
  • Atlantis. Detroit, Mich., 1854–1854
  • Welches Heilmittel gibt es gegen das Uebel der Negersklaverei? In: Atlantis. Eine Monatsschrift für Wissenschaft, Politik und Poesie. Neue Folge. Bd. 3, 1855
  • Technische Fortschritte gegen schwarze und weisse Sklaverei. In: Atlantis. Eine Monatsschrift für Wissenschaft, Politik und Poesie. Neue Folge. Bd. 3, 1855
  • Deutsche Vereine in Amerika In: Atlantis. Eine Monatsschrift für Wissenschaft, Politik und Poesie. Neue Folge. Bd. 4, 1856, S. 390–397
  • Atlantis. Eine Monatsschrift für Wissenschaft, Politik und Poesie. Hrsg. und redigiert von Christian Essellen. Neue Folge. Achter Bd. Jg. 1858. Monate: Januar bis Juni. H. Bender „Buffalo Telegraph Office“, Buffalo, N. Y. Online

Literatur

  • Daniel Nagel: Von republikanischen Deutschen zu deutsch-amerikanischen Republikanern. Ein Beitrag zum Identitätswandel der deutschen Achtundvierziger in den Vereinigten Staaten 1850–1861. Röhrig Universitätsverlag, St. Ingbert 2012, ISBN 978-3-86110-504-6.
  • Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 6. Leipzig 1906, S. 115 Onlineversion
  • Wilhelm Schulte: Volk und Staat. Westfalen im Vormärz und in der Revolution 1848/49. Münster 1954, S. 543
  • Franz Neuland: Proletarier und Bürger. Revolution und Konterrevolution 1848/49 in Frankfurt am Main. Online (PDF; 69 kB)
  • Carl Heinz Knoche: The German immigrant press in Milwaukee. Ohio State University, 1969 S. 81–86 Ausgabe 1980 Online
  • Dora Edinger: Christian Esselen. Citizen of Atlantis. In: Michigan History, XXXIV (1950), II., S. 133–143
  • Christian Esselen’s Babylon. Edited and with an Introduction by Cora Lee Nollendorfs. (German Life and Civilization, Band 19) Peter Lang, New York 1996, ISBN 978-0-8204-3045-4.

Einzelnachweise

  1. Jörg Nagler: Politisches Exil zur Zeit des Vormärz und der Revolution von 1848/49 In: Deutschland und der Westen im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart, 1993 S. 284
  2. Reprint: Detlev Auvermann, Frankfurt / M. Mit einer Einleitung von Max Quarck: Die erste Frankfurter Arbeiterzeitung.