unbekannter Gast
vom 19.11.2017, aktuelle Version,

Eduard Strauss III

Eduard Strauss, auch Eduard Strauss III (vollständig: Eduard Josef Strauss, * 21. April 1955 in Wien) ist ein österreichischer Richter. Er ist der Sohn von Eduard Strauss II und Ur-Ur-Enkel von Johann Strauss (Vater). Johann Strauss (Sohn) war sein Ur-Großonkel.

Nach seiner Matura 1973 am Schottengymnasium und einem Studium Rechtswissenschaft an der Universität Wien wurde er 1979 promoviert. Von 1997 an war Strauss als Zivilrichter am Oberlandesgericht Wien tätig, seit dem 1. Jänner 2006 ist er Senatspräsident am Oberlandesgericht Wien.

Eduard Strauss war ab 1975 „Ehrenpatron“ (Honorary Patron) der „Johann Strauss Society of Great Britain“; das Ehrenpatronat wurde 2015 auf seine Bitte hin von der Gesellschaft von ihm auf seinen Sohn Thomas übertragen.[1] Er ist aber weiterhin deren Ehrenmitglied, wie er auch Ehrenmitglied der schwedischen, deutschen und tschechischen Johann-Strauss-Gesellschaften ist. Von 1987 bis 1991 war er Präsident der Johann-Strauss-Gesellschaft Wien. Seit 1999 gehört Strauss zur österreichischen Restitutionskommission.[2] Er ist Präsident der Wiener Schola cantorum[3] und der Privatstiftung des Wiener Männergesang-Vereines.[4]

Seit 1995 ist er Obmann des Vereins „Wiener Institut für Strauss-Forschung“, dessen zentrales Ziel die Herausgabe der ersten auf wissenschaftlicher Basis erstellten Kataloges der Werke von Johann Strauss II (als „Strauss- Elementar-Verzeichnis“ (SEV)) ist. Der Verein veranstaltete 2017 zum 14. Mal ein alljährliches wissenschaftliches Kolloquium mit internationaler Beteiligung - „Tanz-Signale“ (nach einem Walzer von Johann Strauss (Vater)) - und arbeitet dabei eng mit der Wienbibliothek zusammen.[5] Strauss gehört auch dem Ballkomitee des Wiener Juristenballs an.[6]

Eduard Strauss ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Publikationen

Monographien
Aufsätze
  • Die Bekämpfung von Versäumungsurteilen wegen Zustellmängel In: Österreichische Juristen-Zeitung Manz’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien Heft 16, 2010 S. 695
  • Die richtige Behandlung von Prozesshindernissen In: Österreichische Juristen-Zeitung Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien Heft 16, 2011 S. 701
  • Urteilsgemäße Zombies In: Österreichische Juristen-Zeitung Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien Heft 13, 2014 S. 624

Einzelnachweise

  1. Johann Strauss-Society of Great Britain
  2. Gabriele Anderl: …wesentlich mehr Fälle als angenommen: 10 Jahre Kommission für Provenienzforschung. Böhlau Verlag, 2009, ISBN 978-3-205-78183-7, S. 265 (eingeschränkte Vorschau).
  3. Chorvereinigung Schola Cantorum Wien
  4. Privatstiftung Wiener Männergesang-Verein
  5. Walzer aus Wien – mehr als ein Tanz? Kolloquium „Tanz-Signale“ vom 16. – 19. März 2017
  6. Balleinladung Wiener Juristenball 2017