unbekannter Gast
vom 30.08.2016, aktuelle Version,

Evangelisationsmission

Die Evangelisationsmission ist eine unabhängige evangelikale Gruppe in Österreich.

Die Evangelisationsmission betreibt vor allem in Österreich eine ausgeprägte Missionstätigkeit. Hauptsächliches Werbemedium ist die Schrift „Religionsspiritismus ein furchtbarer Irrtum“, die österreichweit kostenlos verteilt und versendet und durch freiwillige Spenden ihrer Anhänger finanziert wird. Die Evangelisationsmission missioniert intensiv in Indien.

Geschichte

Ursprung und Entwicklung

Die Evangelisationsmission wurde 1955 von Bauingenieur Helmut Rieder (* 26. März 1926 in Graz) gegründet, der in einer katholischen Familie aufwuchs. Zugang zur Bibel erhielt er durch einen evangelischen Bergarbeiter, der von seinem christlichen Glauben „Zeugnis ablegte“. Dies führte bei Rieder zu einem Erweckungserlebnis („eine innerliche persönliche Begegnung“ mit Jesus Christus), das ihn bewegte, sein Leben zu ändern.

Soziale Tätigkeiten

Durch Spendengelder der Gemeindemitglieder wird die Verbreitung der Glaubenslehre in Indien durch ortsansässige einheimische Prediger unterstützt. Ein weiterer Schwerpunkt der Missionstätigkeit in Indien sind die Initiierung und Unterhaltung von sozialen Projekten mit Schwerpunkt für Blinde, HIV-Infizierte und Kinder der ärmsten Schichten. Diese Tätigkeit führte bis hin zur Errichtung eines Blindenheims und notdürftigen Schulen.

Kritik

Sowohl die evangelische wie die römisch-katholische Kirche in Österreich distanzieren sich von der Gruppe, vor allem wegen ihres „Ausschließlichkeitscharakters“.