Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.10.2019, aktuelle Version,

Florian Pasetti

Florian Ritter von Pasetti (* 1793; † 1875 in Wien) war österreichischer Donauregulierungskommisär und k.k. Hofrat.

1830 kam es zu einer verheerenden Donauüberschwemmung, die den Wunsch nach einem wirksamen Hochwasserschutz laut werden ließen. Allerdings wurde in den folgenden Jahren nichts unternommen. 1848 wurde Karl Ludwig von Bruck zum Handelsminister ernannt. Er erkannte die volkswirtschaftlichen und städtebaulichen Vorteile einer Donauregulierung und trieb dieses Vorhaben voran. Auf seine Veranlassung hin wurde eine erste Kommission gegründet, die entsprechende Vorschläge erarbeiten sollte. Eine Mehrheit in der Kommission schlug eine neue Flussführung in einem einzigen konkav geschwungenen Bett vor. Eine kleine, aber mächtige Gruppe um Sektionschef Florian von Pasetti projektierte hingegen drei Donauarme: den Hauptstrom, den Donaukanal und das Kaiserwasser. Pasetti war entschiedener Gegner eines Donaudurchstichs, den er technisch für unmöglich hielt. Sein Einfluss verhinderte eine Einigung innerhalb der Kommission. Mit dem Rücktritt Brucks im Jahre 1851 kam die Kommissionsarbeit zum Erliegen.

Eine weitere Überschwemmungskatastrophe 1862 war der Auslöser für eine Regulierung der Donau. Pasetti wurde Mitglied der 1864 von Kaiser Franz Joseph I. bestellten zweiten Kommission, die jedoch erst 1866 einberufen wurde. Wiederum gab es Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der besten Lösung. Pasetti trat für eine stadtferne Variante der Donauregulierung ein und konnte wiederum eine Einigung innerhalb der Kommission blockieren. 1868 wurde Pasetti pensioniert. Er hat 20 Jahre lang eine Einigung zweier Kommissionen verhindert, was den Einfluss dieses Hofrats deutlich macht. Erst danach konnte man sich innerhalb der Kommission rasch auf einen Vorschlag einigen, der schließlich in der ersten Wiener Donauregulierung mündete.[1]

Pasetti liegt in Wien auf dem Hietzinger Friedhof in einem ehrenhalber gewidmeten Grab (Gruppe 6, Nr. 70) begraben.[2]

Ehrungen

Im 20. Wiener Gemeindebezirk Brigittenau wurde 1893 eine Straße nach ihm benannt.[3]

Einzelnachweise

  1. Donauregulierung im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  2. Ehrengrab Pasettis im Grabverzeichnis des Hietzinger Friedhofs.
  3. Pasettistraße im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien