unbekannter Gast
vom 31.05.2017, aktuelle Version,

Historische Phraseologie

Die historische Phraseologie beschäftigt sich als Teildisziplin der Phraseologie mit der Erarbeitung von historischen Phraseologismen, wobei ein sehr spezifischer Umgang mit historischen Texten vonnöten ist.

Literatur

  • Harald Burger: Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen, 4., neu bearb. Aufl., Schmidt, Berlin 2010. (Grundlagen der Germanistik 36).
  • Jesko Friedrich: Historische Phraseologie des Deutschen. In: Harald Burger (Hrsg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung, 2 Bde., De Gruyter, Berlin, New York 2007, S. 1092–1106. (HSK 28).
  • Jesko Friedrich: Phraseologisches Wörterbuch des Mittelhochdeutschen. Redensarten, Sprichwörter und andere feste Wortverbindungen in Texten von 1050–1350. Niemeyer, Tübingen 2006. (RGL 264).
  • Harald Burger, Angelika Linke: Historische Phraseologie. In: Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann, Stefan Sonderegger (Hrsg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 1. Teilbd., 2. Aufl., De Gruyter, Berlin, New York 1998. S. 743–755.
  • Wernfried Hofmeister: Mich nimt des michel wunder – Neue Technik(en) zur textfunktionalen und übersetzungspraktischen Erschließung historischer Phraseologismen, veranschaulicht am 'Nibelungenlied' und Neidharts Sommerlied 21. In: Ralf Plate, Martin Schubert (Hrsg.): Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag, De Gruyter, Berlin, New York 2011. S. 394.
  • Horst Haider Munske: Wie entstehen Phraseologismen? In: Klaus J. Mattheier, Klaus-Peter Wegera, Walter Hoffman, Jürgen Macha, Hans-Joachim Solms (Hrsg.): Vielfalt des Deutschen. Festschrift für Werner Besch, Frankfurt a. M. 1993. S. 481–515.
  • Norbert H. Ott (1999): Artikel Sprichwort, Sprichwortsammlung. In: Lexikon des Mittelalters, Bd. 7, 2135–2139.