Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.10.2019, aktuelle Version,

Ingrid Mühlhauser

Ingrid Mühlhauser (* 1953 in Wien) ist eine deutsch-österreichische Gesundheitswissenschaftlerin, Internistin und Hochschullehrerin.

Lebenslauf

Ingrid Mühlhauser studierte von 1971 bis 1977 an der Universität Wien Medizin. Danach war sie bis 1982 in Wien an verschiedenen Kliniken als Assistenzärztin tätig.

Von 1982 bis 1996 war Ingrid Mühlhauser wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Stoffwechselkrankheiten und Ernährung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dort habilitierte sie sich 1993 für das Fach Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gesundheitserziehung.

Seit 1996 ist Ingrid Mühlhauser, die Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie ist, Universitätsprofessorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Gesundheitswissenschaften an der Universität Hamburg.

Von März 2015 – März 2017 war sie Erste Vorsitzende des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM). Sie ist weiterhin Vorstandsmitglied und Sprecherin des Fachbereichs Patienteninformation und -Beteiligung.

Im November 2017 wurde sie zur Vorsitzenden des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF) gewählt.

Ingrid Mühlhauser war bis zu seinem Tod mit dem Internisten Michael Berger (1944–2002) verheiratet.[1]

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Veröffentlichungen

  • Unsinn Vorsorgemedizin. Wem sie nützt, wann sie schadet. Rowohlt, Reinbek 2017.

Einzelnachweise

  1. Philippe A. Halban, Viktor Jörgens: Michael Berger, in memoriam. In: Diabetologia. Band 45, Oktober 2002, S. R45 f., doi:10.1007/s00125-002-0986-3 (englisch).