Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.06.2020, aktuelle Version,

Johann Baptist Krumpholz

Ausschnitt eines Ölgemäldes, das mutmaßlich Johann Baptist Krumpholtz zeigt.

Jean-Baptiste Krumpholz (tschechisch: Jan Křtitel Krumpholtz; * 8. Mai 1742 in Budenice/Zlonice; † 19. Februar 1790 in Paris)[1] war ein tschechischer Komponist und Harfenist.

Leben

Jean-Baptiste Krumpholz erhielt seine erste musikalische Unterweisung von seinem Vater in Paris, wo er auch aufwuchs. Eine wichtige Station in seinem Leben spielte Österreich; u. a. gab er 1773 ein überaus erfolgreiches Konzert im Wiener Burgtheater und soll während seiner Zeit als Mitglied des Esterházy’schen Orchesters (1773–1776) auch Kontrapunkt-Stunden bei Joseph Haydn genommen haben. Einer gewissen Beliebtheit erfreuten sich auch seine Kompositionen (jedoch ausschließlich zu Lebzeiten); genannt werden können Konzerte sowie Kompositionen für „sein“ Instrument, die Harfe. Ein besonderes Verhältnis verband ihn mit Jan Ladislav Dussek: Vor dessen Flucht nach London verließ seine Frau, Anne-Marie Krumpholz (1755–1824), ihren Mann, um mit dem Komponisten in die britische Hauptstadt zu gehen. Aus Kummer darüber ertränkte sich Krumpholz 1790 in der Seine. Als Ironie des Schicksals kann es wohl bezeichnet werden, dass Anne-Marie später selbst von Dussek für dessen zweite Frau Sophia Corri verlassen wurde.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. Band II, I–M. R. Oldenbourg, München 1984, ISBN 3-486-52551-4, S. 322 (Abgerufen am 18. Dezember 2007).