Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.05.2019, aktuelle Version,

Johann Georg Ritter

Johann Georg Ritter (* 1772; † 23. August 1840 bei Lancaster, Ohio) war ein deutsch-amerikanischer Buchdrucker und Buchhändler.

Titelblatt eines Ritter-Drucks von 1828 in Philadelphia

Leben

Nachdem in Schwäbisch Gmünd der Buchdrucker Benedikt Weeber aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten seinen Betrieb 1791 seiner Hauptgläubigerin Katharina Barbara Ritter übertragen musste, führte ihr Sohn Johann Georg, ein gelernter Buchdrucker, die Presse weiter. Anfang 1792 erschien das von Weeber 1786 begründete Wochenblatt (die heutige Rems-Zeitung) neu unter dem Titel Reichsstadt Gemündische Nachrichten.[1] In der einzigen erhaltenen Ausgabe vom 2. Februar 1793 wird ausführlich über die Hinrichtung des französischen Königs Ludwig XVI. berichtet, die am 21. Januar stattgefunden hatte.

Die wichtigste Publikation in seiner Gmünder Zeit war Johann Gottfried Pahls Nationalchronik der Teutschen, eine politische Zeitschrift, die ab 1801 erschien (von 1807 bis 1809 trug sie den Titel Chronik der Teutschen). Sie wurde 1809 von König Friedrich I. von Württemberg verboten.[2] Seit etwa 1804 verlagerte Ritter seine Tätigkeit teilweise nach Ellwangen, wo er zum Kanzleibuchdrucker ernannt wurde. 1813 zog er nach Ellwangen.[3] Ritter druckte in Gmünd und Ellwangen katholische religiöse Literatur, unter anderem die Predigten von Thomas Vogt, aber auch landeskundliche Werke von David Friedrich Cleß, Joseph Alois Rink (insbesondere die älteste gedruckte Gmünder Stadtgeschichte 1802)[4] und Heinrich Prescher. 1819 gab Justinus Kerner aber auch die Gedichte des Leinwebers Johannes Lämmerer in Gmünd bei Ritter heraus.

Obwohl seine Geschäfte nicht schlecht liefen, war die politische Unterdrückung aller freiheitlichen Bestrebungen in Deutschland für Ritter unerträglich. Daher entschloss er sich dazu, mit seiner Familie in die USA auszuwandern. Seinen Abschied veröffentlichte er in Pahls Neuer Nationalchronik der Teutschen am 27. März 1824.[5] Im Dezember 1824[6] traf er in Philadelphia mit einer kompletten Druckerei-Einrichtung und einem großen Büchervorrat ein.[7] Hauptsächlich druckte und vertrieb er Bibeln, geistliche Werke, Postillen und Schulbücher.[8] Von 1825 bis 1829 verlegte er die zweimal in der Woche erscheinende Zeitschrift Der amerikanische Correspondent. Die Anzeige der neuen Zeitschrift im Allgemeinen Repertorium der Literatur 1826 vermerkte, Ritter habe auch ein "deutsch-europäisches Speditions- und Commissions-Comptoir" eingerichtet.[9] Ritter verkaufte die Zeitschrift 1829 an Johann Carl Gossler.

Als Motto des Amerikanischen Correspondenten wählte Ritter: „O Freiheit! erkämpft mit dem Schwerte des Ruhm's, wer sich dein nicht freut von hinnen mit dem!“[10]

Auf einer Reise in Ohio starb Ritter 1840 bei einem Unfall in der Nähe von Lancaster.[11]

Ritter darf nicht mit dem Verleger des Readinger Adlers, John Ritter (1779–1851), verwechselt werden, der mit Friedrich List in Verbindung stand.[12]

Literatur

  • Heinrich Rattermann: Ein Pionier der Journalistik in den Vereinigten Staaten: Johann Georg Ritter. In: Der Deutsche Pionier. 16, 1885, S. 468–474 (online). Erneut in: Heinrich Rattermann: Deutsch-amerikanisches Biographikon und Dichter-Album der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Cincinnati 1911, S. 171–180 (online).
  • Rudolf Weser: Alte Gmünder XIII. Die ältesten Buchdrucker in Gmünd. In: Rems-Zeitung vom 21. August 1911 Commons.
Wikisource: Johann Georg Ritter  – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Artikel Rems-Zeitung ohne Quellenangabe.
  2. Johann Gottfried Pahl: Drucker Johann Georg Ritter aus Gmünd. Ludwig Friedrich Fues, Tübingen 1840, Abschnitt Die zweite Periode des Lebens in Neubronn - 1801–1808, S. 188 f. (Über die Zusammenarbeit berichtet Pahl in seinen Lebenserinnerungen, siehe Wikisource).
  3. So Rudolf Reinhardt, Tübinger Theologen und ihre Theologie, Tübingen 1977, S. 357
  4. Wikisource
  5. Johann Gottfried Pahl: Neue nationalchronik der Teutschen. Ritter, 1824, Sp. 203–204 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Deutsch-Amerikanische Geschichtsblätter. Bd. 7, 1907, S. 23. Die Auswanderung erfolgte wohl bereits im Mai 1824, siehe Allgemeines repertorium der literatur. Allgemeinen Literatur-Zeitung, 1826, S. 380 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  7. Proceedings and Addresses. Bände 18–19, Pennsylvania-German Society, 1909, S. 32 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche-USA).
  8. Gustav Körner: Das deutsche Element in den Vereinigten Staaten von Nordamerika 1818–1848. Cincinnati 1880, S. 31 f.
  9. Allgemeinen Literatur-Zeitung: Allgemeines repertorium der literatur. Allgemeinen Literatur-Zeitung, 1826, S. 456 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  10. So die ausführliche Anzeige (mit programmatischen Texten Ritters) in: Politisches Journal nebst Anzeige von gelehrten und andern Sachen. 1825, S. 357–362 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Zu den Autoren zählte etwa Ritters Freund Eduard Poeppig, siehe: Friedrich Ratzel: Poeppig, Eduard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 421–427.
  11. Records of the American Catholic Historical Society of Philadelphia. 20, Nr. 1909, S. 109
  12. Zu diesem Johan Ritter siehe Russell D. Earnest, Corinne P. Earnest: Flying leaves and one-sheets: Pennsylvania German broadsides, Fraktur, and their printers. New Castle 2004, S. 294.