Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.11.2017, aktuelle Version,

Johann Georg von Bendeleben

Johann Hans Georg von Bendeleben (* um 1630 in Bendeleben; † 20. August 1689 an der Morava) war ein deutscher Offizier aus dem Adelsgeschlecht Bendeleben.

Biografie

Bendeleben stammte aus dem sehr alten Adelsgeschlecht Bendeleben. In jungen Jahren begann er eine militärische Laufbahn. 1653 und 1654 wurde er als Capitain der stadtbremischen Soldateska genannt.[1] Um 1654/55 erfolgte seine Beförderung zum Major. 1866 kämpfte er als Oberstleutnant im Zweiten Bremisch-Schwedischen Krieg. Er führte eine Kompanie mit 224 Mann.[2] 1866 verhandelte er in Stade für den Bremer Rat mit dem schwedischen Oberbefehlshaber und Reichsfeldherrn Carl Gustav Wrangel. Hierbei ging es u. a. um Auseinandersetzungen zwischen dem Bremer Rat und dem früheren Bremer Bürgermeister und nunmehr königlich-schwedischen Geheimrat Statius Speckhan.[3] 1668 organisierte er (wie schon 1664) das Große Feuerwerk zur Erinnerung an den Frieden zu Habenhausen vermutlich am Werder nahe zur Weser und zum Stadtgraben bei der Bremer Neustadt.[4] Bendeleben war bis um 1875 beim Bremer Militär.

Danach trat er in das kaiserliche Heer ein. Er wurde Oberst der Artillerie. Er kämpfte unter Feldmarschall Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden-Baden, genannt der Türkenlouis, in den Türkenkriegen. Bei einer Gegenoffensive der Türken beim Großen Türkenkrieg wurde sein verschanztes Lager überrannt und er fiel an der Morava.

Schloss und Dorf Bendeleben blieben bis 1705 im Familienbesitz.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Peter Koster: Chronik der Kaiserlichen Freien Reichs- und Hansestadt Bremen 1600–1700, S. 136. Edition Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-687-5.
  2. Peter Koster: Chronik der Kaiserlichen Freien Reichs- und Hansestadt Bremen 1600–1700, S. 198. Edition Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-687-5.
  3. Peter Koster: Chronik der Kaiserlichen Freien Reichs- und Hansestadt Bremen 1600–1700, S. 158ff, 170, 176, 179 und 226f. Edition Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-687-5.
  4. Peter Koster: Chronik der Kaiserlichen Freien Reichs- und Hansestadt Bremen 1600–1700, S. 267. Edition Temmen, Bremen 2004, ISBN 3-86108-687-5.