unbekannter Gast
vom 13.08.2016, aktuelle Version,

Kirchenruine hl. Martin (Markgrafneusiedl)

Die ehemalige Wehrkirche in erhöhter Lage

Die Kirchenruine hl. Martin steht in der Gemeinde Markgrafneusiedl in Niederösterreich.

Die ehemalige Wehrkirche wurde Ende des 12. Jahrhunderts am heutigen nordöstlichen Ortsausgang in beherrschender Höhenlage erbaut. 1574 wird sie als Wallfahrtskirche bezeichnet und 1683 urkundlich als Ruine erwähnt. Bei der Schlacht bei Wagram 1809 diente sie den Österreichern unter Erzherzog Karl als Kommandositz. 1817 wurde sie zu einer Windmühle umgebaut, dafür wurde dem Rest des Ostturms ein teilweise auskragender Rundturm aufgesetzt. In der Nacht vom 30. auf den 31. Dez. 1862 brannte sie ab.[1]

Das zweijochige Langhaus hat in den noch bestehenden Wänden zwei hochliegende Rundbogenfenster und Reste eines Portals. Der leicht eingezogene, quadratische Chor hat einen aufgesetzten Chorturm.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gemeinde Markgrafneusiedl: Kurzgeschichte der Ruine; abgerufen am 2. Juni 2014