unbekannter Gast
vom 17.03.2017, aktuelle Version,

Kronhofgraben

Karte: Österreich
marker
Kronhofgraben
Österreich

Der Kronhofgraben ist ein etwa 6,2 km langer Graben (Tal), der im Ort Weidenburg in Kärnten seinen Anfang nimmt und sich von dort in Richtung Kronhofer Törl zieht. Der Kronhofgraben ist mit dem südlich angrenzenden Promoser Gebiet ein einzigartiger Natur- und Kulturraum, der sich durch Vielfalt und Gegensätzlichkeit auszeichnet. Durchflossen wird das Gebiet vom Aßnitzbach und dem darin einmündenden Frondellbach.

Überblick

Der unterste Teil des Grabens bis zu einer Seehöhe von etwa 1000 m, der von der Talform her einer Klamm gleichkommt, ist gesäumt von steil abfallenden Felswänden. Der danach folgende größte Teil des Kronhofgrabens, der nur mehr geringe Steigungen aufweist, entspricht einem Kerbsohlental, das zur Unteren Bischofalm hin immer breiter wird. Bevor der Kronhofgraben in einem Kessel beim Kronhofer Törl (1785 m) endet, hat er nochmals kurz den Charakter einer Schlucht. Seinen landschaftlichen Reiz verdankt der Kronhofgraben dem relativ schnellen Wechsel von Nadelwäldern im untersten Teil zu einzelnen älteren Buchen, die sich unter die Nadelholzbestände mischen. Bereits ab einer Seehöhe von 1100 m existieren, neben den Almflächen der Unteren Bischofalm, nur mehr allerlei wilde Buschbestände und Grünerlen und schließlich felsige, mit Gras bewachsene Steine.[1] Bereits sehr früh führte ein Weg neben dem Aßnitzbach durch den Kronhofgraben. Erst in den 1970er-Jahren wurde dieser durch den heutigen Fahrweg, der früher wie heute ein wichtiger Zufahrtsweg zur Bruggeralm (Klein Frondell Alm), zur Köderalm, zur Kronhofer Alm, zur Bischofalm (früher Deutsche Skarnitz- oder Gurnigalm), zur Walischen Skarnitzalm und zur Frondell Alm ist. Dabei diente der Weg, wovon noch heute einige Ruinen neben dem Bach zeugen, nicht nur der Versorgung der Almen, sondern auch Mühlen und Sägewerke wurden mit dem Wasser des Baches angetrieben.

Als Gebirgsbach ist der Aßnitzbach ein ideales Fischrevier mit vielen heimischen Fischsorten. Durch die unkontrollierte Wasserentnahme für ein Wasserkraftwerk ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Schäden am Fischbestand des Aßnitzbaches gekommen.[2] Kurz bevor der Kronhofgraben in dem Ort Weidenburg endet, befindet sich eine Fischzucht, die vom Wasser des Baches gespeist wird.[3]

Bergbau in der „Stirrwant“

Die Stirrwant ist eine Felswand, die westlich der Unteren Bischofalm unterhalb der Brugger Alm im Kronhofgraben liegt. Lange Zeit war die genaue Lage der Stirrwant und des damit verbundenen Bergbaues unbekannt. Der Bergbau in der Stirrwant, der auf einer Seehöhe von etwa 1240 m bis 1260 m Seehöhe liegt, dürfte im Jahr 1842 noch in Betrieb gewesen sein. Heute findet man noch vier höhlenartige Einbaue mit dazugehöriger Schutthalde sowie Terrassen mit Handbohrlöchern aus dieser Zeit. Da kein Steig zu den Abbaustätten führt, nimmt man an, dass das Erz mittels Sackzug über 100 m zum Aßnitzbach transportiert worden ist. In weiterer Folge wurde dieses mittels Schleifen ins Tal nach Laas/Pittersberg zum Hochofen gebracht, wo es geschmolzen wurde. Das Eisenvorkommen der Stirrwant ist nicht, wie sonst in den Karnischen Alpen üblich, an Schiefereinschaltungen gebunden. An der Grenze zwischen Uggwa- und Findenigkalk liegt es in einer Mächtigkeit von bis zu einem Meter waagrecht im Streichen und nach Westen hin um 15° fallend vor. Eine Erzanalyse ergab 37,58 % metallisches Eisen.[4]

Der Weidenburger Wasserfall

Der Weidenburger mit einer Höhe von 20 m ist ein Naturdenkmal und liegt im Kronhofgraben.

Der Weidenburger oder auch Kronhofer Wasserfall liegt am Ende des Kronhofgrabens. Das Besondere am Weidenburger Wasserfall ist nicht der Wasserfall selbst, wie es ursprünglich durch die Behörden angedacht war, als er zum Naturdenkmal erklärt wurde, sondern die 20 m hohe Felsstufe, über die das Wasser des Aßnitzbaches herunterfällt. Durch die Wasserentnahme für ein Wasserkraftwerk oberhalb des Wasserfalles kam es immer wieder dazu, dass dieser dem Charakter eines solchen nicht mehr gerecht wurde. Damit wurde einfach die Felsstufe, die aus Sandstein der Hochwipfelformation besteht, zum Naturdenkmal erklärt. Je nach Niederschlagsintensität und Jahreszeit kann der Weidenburger Wasserfall heute als ein Gerinne oder als Wasserfall wahrgenommen werden.[5]

Quellen

  1. E. Hölzl: MITTEILUNGEN der Münchner Entomologischen Gesellschaft 1958
  2. Bezirkshauptmannschaft Hermagor: Schäden am Fischbestand im Aßnitzbach, 2012
  3. Fischzucht Zankl
  4. Alfred Pichler: Bergbau in Westkärnten: eine Bestandsaufnahme der noch sichtbaren Merkmale der historischen Bergbaue in Westkärnten, Naturwissenschaftlicher Verein f. Kärnten, Oktober 2009, ISBN 3-85328-051-X
  5. Hans P. Schönlaub: Der wahre Held ist die Natur Geopark Karnische Region, Verlag d. Geologischen Bundesanstalt, August 2005, ISBN 3-85316-021-2