Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.09.2019, aktuelle Version,

Kurhaus Thalhof

Der Thalhof in Reichenau

Der Thalhof in Reichenau an der Rax (Österreich) ist ein Kultur- und Gästehaus in Reichenau an der Rax.[1]

Geschichte

Der Thalhof wurde erstmals im Jahre 1652 als Landgut erwähnt, das Ignaz Waissnix zu einem beachtlichen Gastbetrieb ausbaute.

Zu Beginn des Tourismus in der Biedermeierzeit der 19. Jahrhunderts rangierte der Thalhof unter den Spitzenhotels und Beschreibungen des Ortes und seiner Umgebung waren in der Reiseliteratur zu finden.

Ab 1853 waren die Waldgebiete rund um Reichenau den königliche Jagden vorbehalten. Kaiser Franz Joseph I. von Österreich und seine Gattin Elisabeth unternahmen mehrere Jagdreisen nach Reichenau und logierten im Thalhof.

Bis 1890 wurde der Thalhof zu einem Grand Hotel ausgebaut. Der Thalhof wurde zur Land und Bergresidenz der Wiener Ringstraßen Gesellschaft und des Adels sowie zahlreicher Künstler und Literaten. Die Besatzung des Zweiten Weltkrieges hinterließ schwere Devastierungen, von denen sich die Gebäude nur noch schwer erholten.

Seit den 1980er-Jahren war der Thalhof im Sommer wiederholt Schauplatz von Lesungen und Theateraufführungen.

Der Thalhof steht heute unter Denkmalschutz. Im Juli 2019, nach einer umfassenden dreijährigen Revitalisierung, eröffnete er als Apartmenthaus im historischen Ambiente.

Literatur

  • Robert Pap: Der Thalhof bei Reichenau a. d. Rax, Kral Verlag 2015, ISBN 978-3-99024-361-9
  • Christina Wolf: Der Einfluss der Beziehung zu Olga Waissnix auf Leben und Werk Arthur Schnitzlers, GRIN Verlag 2003, ISBN 978-3-638-20738-6

Einzelnachweise

  1. Wo Schnitzler kurte: Thalhof wird wiedereröffnet. NÖN, 12. Juni 2018
  Commons: Kurhaus Thalhof, Reichenau an der Rax  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien