unbekannter Gast
vom 03.01.2018, aktuelle Version,

Liste der österreichischen Botschafter beim Heiligen Stuhl

Dies ist eine Liste der österreichischen Botschafter beim Heiligen Stuhl in Rom, einschließlich der vormals habsburgischen und kaiserlichen Botschafter (seit 1492). Die österreichische Botschaft beim Heiligen Stuhl befindet sich in der Via Reno 9; der Amtsbereich des Botschafters umfasst neben dem Heiligen Stuhl auch den Malteser Ritterorden und die Republik San Marino.

Geschichte

Der Kirchenstaat war vom 17. Mai 1809 bis 24. Mai 1817 von Frankreich annektiert. Durch die Schlussakte des Wiener Kongress von 1815 wurde er restauriert. 1856 wurde die österreichische Gesandtschaft zur Botschaft aufgewertet. Unter dem Vorwand gegen das Risorgimento vorzugehen, griffen 1860 Truppen des Königreich Sardinien den Kirchenstaat an und schlug dessen Truppen. In der Folge wurden die Legationen Bologna, Ferrara und Romagna später Umbrien sowie Marken durch das Königreich Sardinien annektiert. Der Kirchenstaat umfasste Velletri, Viterbo, Civitavecchia, Frosinone und Rom, als am 27. März 1861, Camillo Benso von Cavour das Parlament des Königreich Italien (1861–1946) Rom zur Hauptstadt erklären ließ. Truppen von Giuseppe Garibaldi versuchten im Juni 1862 und im September 1867 Rom zu erobern, was von einem Französischen Expeditionskorps verteidigt wurde. In einem Abkommen vom 15. September 1864 verpflichtet sich der italienische Staat gegenüber dem Französischen Staat die Unabhängigkeit des Kirchenstaates zu wahren. Die Truppen von Napoleon III. waren am 2. September 1870 bei der Schlacht bei Sedan geschlagen worden, als italienische Truppen am 20. September 1870 Rom besetzten. Pius IX. flüchtete in den Palast auf dem vatikanischen Hügel und protestierte am 29. September 1870. Viktor Emanuel II. (Italien) zog am 2. Juli 1871 von Turin nach Rom. Der Heilige Stuhl ist seither ein Völkerrechtssubjekt.

Missionschefs

Diese Liste enthält nur die ständigen Botschafter und Gesandten. Über die Jahrhunderte kamen zu wichtigen Verhandlungen oder Vertragsabschlüssen immer wieder kaiserliche Sondergesandte in die Ewige Stadt, die dann gegenüber dem ständigen Botschafter eine hervorgehobene Rolle einnahmen.

Ernannt/ Akkreditiert Name Bemerkungen ernannt während der Regierung von akkreditiert während der Amtszeit von Posten verlassen
  1492 Philibert Naturelli[1][2] Maximilian I. Alexander VI.   
   Luca de Renaldis[1] Maximilian I. Alexander VI.   
   Constantin Areniti[1] Maximilian I. Pius III.   
 Jan. 1510 Alberto III Pio[1]
Alberto III Pio, Prinz von Carpi (1512), Gemälde von B. Loschi
(* 23. Juli 1475; † 1531) fiel 1520 bei Karl V. in Ungnade, verlor in den italienischen Kriegen all seine Besitztümer und musste Rom bei der Plünderung der Stadt (1527) fluchtartig verlassen.
Maximilian I. Julius II.   1520
   Karl V. Leo X.   
 Mär. 1691 Anton Florian zu Liechtenstein Der Einzug von Anton Florian zu Liechtenstein in den Palazzo Pontificio auf dem Quirinal im März 1691 wurde von Gomar Wouters 1692 graviert.[3] Leopold I. Innozenz XII.   1691
  1696 Georg Adam von Martinitz Eleonore Magdalene von der Pfalz Innozenz XII.   1700
  1700 Leopold Joseph von Lamberg Leopold I. Clemens XI.   1705
  1714 Wolfgang Hannibal von Schrattenbach Karl VI. Clemens XI.   1719
13. Sep. 1719 Francesco del Giudice (* 1647; † 1725) Karl VI. Clemens XI. 13. Juli 1720
13. Juli 1720 Michael Friedrich von Althann Karl VI. Clemens XI. 08. Mai 1722
08. Mai 1722 Francisco Xavier Álvarez de Cienfuegos Karl VI. Innozenz XIII. 03. Sep. 1735
03. Sep. 1735 Johann Philipp Harrach Gesandter Karl VI. Clemens XII. 17. Dez. 1739
28. Dez. 1739 Joseph Maria von Thun und Hohenstein Gesandter Karl VI. Clemens XII. 14. Nov. 1744
28. Nov. 1744 Alessandro Albani Maria Theresia Benedikt XIV. 21. Mär. 1748
31. Dez. 1779 Franziskus von Paula Herzan von Harras Maria Theresia Pius VI. 19. Feb. 1799
19. Feb. 1799 Franz II. Pius VI. 04. Apr. 1814
04. Apr. 1814 Ludwig von Lebzeltern (* 20. Oktober 1774 in Lissabon; † 13. Januar 1854 in Neapel) Franz II. Pius VII. 19. Apr. 1816
19. Apr. 1816 Franz II. Pius VII. 20. Mai 1817
20. Mai 1817 Aloys von Kaunitz-Rietberg Franz II. Pius VII. 27. Juni 1820
27. Juni 1820 Anton von Apponyi Franz II. Pius VII. 08. Jan. 1826
25. Jan. 1826 Rudolf von Lützow (* 1780; † 1858) mit über 20 Jahren, war Rudolf von Lützow der dienstlängste österreichische Botschafter beim Heiligen Stuhl Franz II. Leo XII.   1847
16. Mai 1848 Franz II. Pius IX. 31. Dez. 1848
31. Dez. 1848 Moritz Esterházy de Galantha Franz Joseph I. Pius IX.   1856
25. Jan. 1856 Franz de Paula von Colloredo-Wallsee Franz Joseph I. Pius IX.   1859
19. Juni 1859 Alexander von Bach Franz Joseph I. Pius IX. 29. Sep. 1865
29. Sep. 1865 Alexander von Hübner Franz Joseph I. Pius IX.   1867
13. Dez. 1867 Alberto Crivelli (* 1816; † 1868) Franz Joseph I. Pius IX. 02. Mai 1868
  1867 Moritz Franz von Ottenfels-Geschwind Gesandter (* 3. Juni 1820 in Wien; † 7. März 1907 in Golf-Juan) Franz Joseph I. Pius IX.
19. Sep. 1868 Ferdinand von Trauttmansdorff Franz Joseph I. Pius IX. 25. Apr. 1872
25. Apr. 1872 Alois Karl Kübau von Kübeck (* 1818; † 1873) Franz Joseph I. Pius IX. 14. Mai 1873
  1872 Raphael von Hübener Gesandter Franz Joseph I. Pius IX.
19. Nov. 1873 Ludwig von Paar (* 26. März 1817; † 6. Januar 1893) hatte Michelangelo-Briefe besessen die Henriette Hertz erwarb. Franz Joseph I. Pius IX. 14. Okt. 1888
29. Nov. 1888 Friedrich Revertera von Salandra Franz Joseph I. Leo XIII. 29. Nov. 1901
29. Nov. 1901 Nikolaus Szécsen von Temerin, Nicolò Szécsen di Temerin Franz Joseph I. Leo XIII. 23. Jan. 1911
25. Mär. 1911 Johann Prinz von Schönburg-Hartenstein (* 1864; † 1937) Franz Joseph I. Pius X. 11. Nov. 1918
  1911 Moritz von Pálffy Gesandter Franz Joseph I. Pius X.
  1918 Maurizio Pálffy di Erdöd Geschäftsträger Karl Renner Benedikt XV.   1920
  1920 Ludwig von Pastor Geschäftsträger Michael Mayr Benedikt XV.   1921
18. Mär. 1928 Ludwig von Pastor Gesandter Ignaz Seipel Pius XI.   1928
  1928 Rudolf Kohlruss Gesandter (* 1884; † 1959); Absolvent der Orientalischen Abteilung der Konsularakademie, zwischen 1908 und 1918 verschiedenen Balkankonsulaten Österreich-Ungarns zugeteilt, 1918 in Disponibilität gestellt. Ignaz Seipel Pius XI.   1938
  1946 Rudolf Kohlruss Gesandter Leopold Figl Pius XII.   1951
30. Apr. 1952 Bernhard Joseph Kripp Gesandter Leopold Figl Pius XII.   1961
22. Sep. 1961 Johannes Coreth Botschafter Alfons Gorbach Johannes XXIII.   1966
20. Juni 1966 Johannes Schwarzenberg Botschafter Josef Klaus Paul VI.   1969
19. Juli 1969 Hans Reichmann 1911 Botschafter; Österreichischer Vertreter beim Europarat, Botschafter Josef Klaus Paul VI.   1974
16. Dez. 1974 Gordian Gudenus Botschafter Bruno Kreisky Paul VI.   1980
  1980 Karl Diem Geschäftsträger Bruno Kreisky Johannes Paul II.   1981
  1981 Johannes Proksch Botschafter (* 15. August 1918); Dienstantritt am 1. April 1948, 1949–1951 Rom, 1953–1956 Belgrad Bruno Kreisky Johannes Paul II.   1983
  1983 Karl Diem Geschäftsträger Fred Sinowatz Johannes Paul II.   1984
  1984 Hans Pasch (* 4. Juli 1927 in Wien) 1970 Botschafter in Tunesien; 1979 Botschafter in Prag Fred Sinowatz Johannes Paul II.   1988
  1988 Georg Hohenberg Fred Sinowatz Johannes Paul II.   1993
  1994 Christoph Cornaro Franz Vranitzky Johannes Paul II.   1997
  1997 Gustav Ortner Viktor Klima Johannes Paul II.   2000
  2001 Walter Greinert Wolfgang Schüssel Johannes Paul II.   2005
  2005 Helmut Türk Wolfgang Schüssel Benedikt XVI.   2006
18. Sep. 2006 Martin Bolldorf Wolfgang Schüssel Benedikt XVI.   2011
  2011 Alfons M. Kloss [4] Werner Faymann Benedikt XVI.   

[5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 Walter Höflechner: Die Gesandten der europäischen Mächte, vornehmlich des Kaisers und des Reiches 1490-1500, VÖAW, Wien 1972, ISBN 3-7001-1454-0
  2. Silvia Vollmann, Philibert Naturelli im Dienste der habsburgischen Politik, Universität Graz 1980
  3. Einzug von Anton Florian (Liechtenstein) in den Palazzo Pontificio
  4. Alfons M. Kloss (* 19. September 1953 in Graz) verheiratet mit Anna Maria Gudenus, drei Töchter,
  5. Diplomatisches Korps, apostolische-nachfolge.de