unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Breitenbach am Inn

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Breitenbach enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Tiroler Gemeinde Breitenbach.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Petrus und Friedhof mit Kriegerdenkmal
ObjektID: 63918
Dorf
Standort
KG: Breitenbach
Hauptartikel: Pfarrkirche Breitenbach am Inn
f1
Datei hochladen Widum Breitenbach mit Treppenanlage
ObjektID: 123845
Dorf 100
Standort
KG: Breitenbach

Datei hochladen
Kämpferkapelle
ObjektID: 42216
Dorf 134
Standort
KG: Breitenbach
Datei hochladen Mariahilfkapelle
ObjektID: 123856
Haus
Standort
KG: Breitenbach
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Johannes der Täufer und ehem. Friedhof
ObjektID: 64408
Kleinsöll
Standort
KG: Breitenbach
Datei hochladen Gattererkapelle
ObjektID: 46743
Kleinsöll
Standort
KG: Breitenbach
Datei hochladen Thaler-Kapelle
ObjektID: 47970
Schönau
Standort
KG: Breitenbach
Datei hochladen Antoniuskapelle
ObjektID: 123855

Standort
KG: Breitenbach

Datei hochladen
Firstwaldkapelle/ Firstkapelle/ Kapelle Ramsau
ObjektID: 123866

Standort
KG: Breitenbach
Datei hochladen Hl. Johannes Nepomuk-Bildstock an der Innbrücke
ObjektID: 123871

Standort
KG: Breitenbach

Datei hochladen
Antnerkapelle
ObjektID: 123863

Standort
KG: Breitenbach
Die 1910 errichtete Kapelle ist ein kleiner gemauerter rechteckiger Kapellenbau mit schindelgedecktem Satteldach über breiter Hohlkehle und kleiner, ebenfalls mit Schindeln bedeckter Rundapsis. Im Giebelfeld über dem Rundbogenportal befindet sich ein Rundmedaillon. Innen eine Stichkappentonne, die Altarwand ist durch eine zentrale breitere Flachbogennische und zwei seitliche Rundbogennischen gegliedert. In die Flachbogennische ist die Lourdesgrotte, teils aus Tuffstein, teils aus gefärbten Natursteinen gebaut.[2]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Breitenbach am Inn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Drexel, Wiesauer: Hofkapelle, Kapelle Maria Lourdes, Antnerkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 20. April 2015.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.