unbekannter Gast
vom 08.07.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Breitenstein (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Breitenstein enthält die 5 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Breitenstein im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Südbahnstrecke „Semmering-Bahn“ (Gloggnitz-Mürzzuschlag)
ObjektID: 24772
Breitenstein 42, 47
Standort
KG: Breitenstein
Die Semmeringbahn wurde 1854 eröffnet und ist die älteste normalspurige Gebirgsbahn Europas. Sie wurde von Carl Ritter von Ghega geplant. Vom Bahnhof Gloggnitz zum Bahnhof Mürzzuschlag sind es 41 Kilometer.
Im Bereich der Gemeinde gibt es die Bahnhöfe Breitenstein und Klamm-Schottwien sowie 9 Streckenaufsichtsbauten.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Martin und Friedhof
ObjektID: 69509
Klammer Straße 30
Standort
KG: Breitenstein
im Kern romanische Saalkirche, durch gotische und barocke Zubauten und Veränderungen geprägt, 3 Chöre und Nordturm, 1146 urkundlich Pfarre, ursprünglich Patrozinium hl. Stefan, ab 16. Jahrhundert hl. Martin
Datei hochladen Kapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 69535
Klamm, Kirchenweg
Standort
KG: Breitenstein
bezeichnet 1776, Kapellenbildstock mit geschweiftem Blendgiebel

Datei hochladen
Burgruine Klamm
ObjektID: 31395
Klamm 20
Standort
KG: Breitenstein
ca. 1130 urkundlich Ortolfus de Clamma, 1339 Verkauf von Hermann II. von Klamm-Pitten an die Herzöge Albrecht, Friedrich, Leopold und Otto, bis 15. Jahrhundert Pfand der Rappacher, 1432 wieder landesfürstlich, 1487 von Ungarn erobert, durch König Maximilian rückerobert, 1518 von Siegmund von Herberstein eingelöst, danach vermutlich Verfall (urkundlich 1568 Beanstandung durch die niederösterreichische Kammer), 1571 wieder landesfürstlich, seit 1603 Pfand der Urschenbeck von Pottschach, 1642 Matthias Wägele von Walsegg, 1801 Brand, 1805/09 Franzosenkriege und Verfall, 1833 Verkauf an Johann I. Fürst Liechtenstein und bis 1942 im Besitz der Familie (teilweise Restaurierung), Turm und Palas auf dem höchsten Punkt, zur Ringburg ausgebaut, zentrale freistehende Burgkapelle, überwiegend spätmittelalterlich-neuzeitlich
Datei hochladen Ehem. Pfarrhof
ObjektID: 47291
Klamm 99
Standort
KG: Breitenstein
1912 in Heimatstilformen an Stelle des 1809 durch Brand zerstörten Vorgängerbaus erbaut

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Breitenstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.