unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gerersdorf-Sulz

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gerersdorf-Sulz enthält die 29 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der burgenländischen Gemeinde Gerersdorf-Sulz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 27779
Gerersdorf bei Güssing 1
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Erbaut 1810/1811. Mächtiges Schiff mit Faschengliederung und Strebepfeilern. Schmächtiger vorgebauter Westturm, viergeschoßig mit Spitzhelm. Chor flach geschlossen. Südseitig zweigeschoßiger Sakristeianbau.
Datei hochladen Wohnhaus aus Tschanigraben
ObjektID: 27773
bei Gerersdorf bei Güssing 66
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Bauernhaus in Blockbauweise mit Strohdach. Daneben von privater Hand zusammengetragene und gepflegte Gruppe von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden.
Datei hochladen Streckhof
ObjektID: 27775
Gerersdorf bei Güssing 66a
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Streckhof mit Strohdeckung (Kittelschab)
Datei hochladen Schüttkasten aus Tauchen
ObjektID: 27776
Gerersdorf bei Güssing 66a
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Datei hochladen Blockwerkspeicher aus Großmürbisch
ObjektID: 27777
Gerersdorf bei Güssing 66a
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Datei hochladen Brunnenhaus
ObjektID: 19
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Das Brunnenhaus, ursprünglich Anfang des 19. Jahrhunderts in Gerersdorf Riegelberg errichtet, steht nun im Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf.[2]
Datei hochladen Schweinestall
ObjektID: 27
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Charakteristischer eichener Ständerbau mit je 3 einander gegenüberliegenden Koben und großer ehemaliger Holzlade, um 1900[2]
Datei hochladen Walzenbrunnen
ObjektID: 28
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
19. Jahrhundert[2]
Datei hochladen Bauernhaus, Wohnhaus
ObjektID: 15
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Datei hochladen Scheune, Kreuzstadel
ObjektID: 16
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Holzblockbau mit originalem hölzernem Dreschboden. 1935 wurde der ursprünglich strohgedeckte Scherendachstuhl durch das ziegelgedeckte Satteldach ersetzt. Errichtet 1864.[2]
Datei hochladen Längsstadel
ObjektID: 17
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
dreiräumiger Holzblockbau, Mitte des 19. Jahrhunderts[2]
Datei hochladen Tschardake
ObjektID: 18
bei Gerersdorf bei Güssing 66a, 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Die Tschardake, eine gelattete Hütte zum Trocknen von Maiskolben, wurde ursprünglich in Urbersdorf Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet und steht nun im Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf.[2]
Datei hochladen Kitting aus Unterschützen
ObjektID: 27766
bei Gerersdorf bei Güssing 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
zweigeschoßiger Speicherbau mit hölzernem Spitztonnengewölbe, errichtet 1765[2]
Datei hochladen Kreuzstadl aus Großmürbisch
ObjektID: 27768
bei Gerersdorf bei Güssing 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Der Kreuzstadel stammt ursprünglich aus Großmürbisch und datiert mit 1811/1834. Es ist ein Blockwerkbau mit strohgedecktem Vollwalmdachstuhl, der nun im Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf steht.[2]
Datei hochladen Kellerstöckl aus Postrum-Bergen
ObjektID: 27769
bei Gerersdorf bei Güssing 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Datei hochladen Presshaus aus Winten-Bergen
ObjektID: 27770
bei Gerersdorf bei Güssing 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
eichene Balkenpresse, errichtet 1822[2]
Datei hochladen Kellerstöckl aus Oberbildein
ObjektID: 27774
bei Gerersdorf bei Güssing 66b
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
errichtet 1871[2]
Datei hochladen Bauernhaus, Wunderlhaus
ObjektID: 20
Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Die ältesten Teile stammen aus dem 18. Jahrhundert. 1910 wurde der ursprünglich strohgedeckte Dachstuhl erneuert und mit Ziegeln eingedeckt.[2]
Datei hochladen Taubenschlag
ObjektID: 21
Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Ein Taubenschlag für 96 Tauben(familien) aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, der ursprünglich im Hof der Wohlrab-Mühle in Wulkaprodersdorf stand.[3]
Datei hochladen Bienenhaus
ObjektID: 22
Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Ende 19. Jahrhundert. Enthält Sammlung strohgeflochtener Bienenkörbe und Imkereigeräte.[2]
Datei hochladen Presshaus
ObjektID: 23
bei Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Datei hochladen Schweinestall
ObjektID: 25
bei Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Aus Langeck, 1919 errichtet und 1932 erweitert. Ein Gänsestall zw. älterem und jüngerem Bauteil.
Datei hochladen Schweinestall
ObjektID: 24
bei Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Aus Neumarkt im Tauchental, frühes 20. Jhdt. Im Dachraum ein Hühnerstall.
Datei hochladen Dörrofen
ObjektID: 26
bei Gerersdorf bei Güssing 66b, 66c
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts. Im Vorraum Schnapsbrennerei.[2]
Datei hochladen Hausberganlage Taborriegel
ObjektID: 27788
Schmecker
Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
Datei hochladen Wegkapelle hl. Matthäus
ObjektID: 27782

Standort
KG: Gerersdorf bei Güssing
In neogotischen Formen um 1900 erbaut.
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Anna
ObjektID: 27778

Standort
KG: Rehgraben

Datei hochladen
Lebensmittelfabrik, Quellenhaus der Vitaquelle
ObjektID: 27786

seit 2012

Güssinger Straße 1
Standort
KG: Sulz im Burgenland
Datei hochladen Ansitz, ehem. Kastell Festetics
ObjektID: 27784
Sulz im Burgenland 40
Standort
KG: Sulz im Burgenland
um 1800 errichtet, zweigeschoßiger, klassizistischer, schlossartiger Bau mit Walmdach. Das Dach über fünfachsigem Rücksprung in der Südfassade von Säulen getragen; östlich offener Ständerlaubengang, anschließend Pavillonzubau.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Friedrich Berg, Clara Prickler-Wassitzky, Hannsjörg Ubl: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Burgenland. Hrsg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes mit Unterstützung der Burgenländischen Landesregierung. Verlag Anton Schroll & Co. Wien 1980. ISBN 3-7031-0493-7. 346 Seiten.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gerersdorf-Sulz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf
  3. Lt. Schautafel; eingesehen am 18. Sep. 2014
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.