unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lichtenegg (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lichtenegg enthält die 6 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Lichtenegg im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Tschudi-Hof/Jakobshof, Tschudi-Gedenkstätte
ObjektID: 27019
Amlos 9
Standort
KG: Lichtenegg
Dreiseithof, Gedenkstätte des Schweizer Naturforscher Johann Jakob von Tschudi, im Kern frühes 19. Jahrhundert mit Um- und Ausbauten in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, reiches Schnitzwerkdekor im peruanischen Kolonialstil, Gedenkraum mit Arbeitszimmer in kompletter Ausstattung Ende des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 27021
Hauptstraße 20
Standort
KG: Lichtenegg
Gestaffelte Anlage mit herausgerücktem dreiachsigem Südtrakt und hakenförmigem Wirtschaftstrakt. Im Kern 15./16. Jahrhundert, Wohntrakte 17. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert aufgestockt.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakob der Ältere
ObjektID: 27020
hinter Hauptstraße 22
Standort
KG: Lichtenegg
Im Kern romanische Wehrkirchenanlage mit quadratischem Chorturm auf annähernd quadratischem Kirchhof, teilweise Wehrmauern, um 1250 Pfarre, 1. Kirchenbau vor 1282, Chorquadrat 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts, Langhaus im Kern wohl 1. Hälfte 13. Jahrhundert, Wandmalereien um 1400, Anfang 15. Jahrhundert Ausbau zur Wehrkirche, Turmerhöhung und Ausbau des Wehrgeschoßes über dem Langhaus.
Datei hochladen Bildstock Gnadenstuhl
ObjektID: 27025
Marktplatz, vor Hauptstraße 24
Standort
KG: Lichtenegg
Barocke Gnadenstuhlsäule, Inschrift bezeichnet 1876, Aufsatzgruppe um 1700
Datei hochladen Judas Thaddäus-Kapelle
ObjektID: 27028

Standort
KG: Lichtenegg
Ende 19. Jahrhundert, mit Blendgiebel, Pilaster- und Kannelurprofilierung

Anmerkung: laut Informationstafel auch „Handler-Kreuz“


Datei hochladen
Wallfahrtskirche Maria Schnee
ObjektID: 27030

Standort
KG: Lichtenegg
Nach Westnordwesten orientierter neobarocker Saalbau mit Querhaus und Doppelturmfassade nach Ostsüdosten, erbaut 1875–1879, 1503 und 1614 urkundlich Kapelle bei Kaltenberg als Grenze des Amtes Lichtenegg, 1631 urkundlich Filialkirche hll. Radegundis und Oswald, 1756 urkundlich Marienwallfahrt „Maria Schnee“, 1787 Prozessionsverbot, Demolierung der Kirche durch Ankauf durch die Lichtenegger verhindert, 1824 Stiftung für Renovierung, 1826 Renovierung und Neugestaltung, 1875 Stiftung für einen Kirchenbau durch Antonia Winter, Neubau im Stile barocker Wallfahrtskirchen.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lichtenegg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.