unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in See (Gemeinde)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in See enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde See im Bezirk Landeck.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kapelle hl. Maria in Habigen
ObjektID: 92050

seit 2017

Habigen 57, bei
Standort
KG: See
Eine kleinere, dem hl. Josef geweihte Kapelle wurde 1882 durch den heutigen zweijochigen Mauerbau mit eingezogenem, rund schließendem Chor ersetzt. Die Fassaden sind mit Rundbogenportal und rundbogigen Fensteröffnungen mit Putzfaschenrahmung gegliedert. Am schindelgedeckten Satteldach befindet sich ein offener, hölzerner Dachreiter mit Pyramidendach. Das Innere weist eine Stichkappentonne, einen korbbogigen Triumphbogen mit stuckiertem Kämpfergesims und ein Stuckmedaillon mit IHS-Monogramm auf.[2]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Sebastian
ObjektID: 64774
Kirchstraße 10
Standort
KG: See
Hauptartikel: Sebastianskirche (See)
f1
Datei hochladen Widum See
ObjektID: 40160
Kirchstraße 10
Standort
KG: See
Barocker zweigeschoßiger Bau unter einem Schopfwalmdach aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts, mit 1772 bezeichnet.
Datei hochladen Matthias-Schmid-Denkmal
ObjektID: 92052

Standort
KG: See
Der Gedenkstein für den aus See stammenden Maler Mathias Schmid steht im Weiler Habigen vor seinem Geburtshaus. Über den gemauerten Sockel mit Dachabschluss ist eine Marmortafel in das Mauerwerk eingesetzt mit der Inschrift:

In diesem Hause
wurde Tirols großer Sohn
Mathias Schmid,
Maler, kgl. bayer. Professor
am 14. November 1835 geboren.
Gewidmet von Arthur Achleitner

Das Denkmal ist kurz nach dem Hochwasser vom August 2005 zur Restaurierung entfernt worden und seitdem nicht wieder aufgestellt worden. Die Gemeinde plant eine Wiedererrichtung am ursprünglichen Standort (Stand Ende 2013[veraltet]).[3][4]


Datei hochladen
Kapelle Labebene und Kruzifix
ObjektID: 92054

Standort
KG: See
Der hölzerne Nischenbildstock mit steilem Satteldach und geradem Abschluss wurde in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts errichtet. In der rundbogigen Nische befindet sich eine Statue Unserer Lieben Frau von Lourdes.[5] Das direkt daneben stehende Wegkreuz in geschlossenem Bretterkasten stammt vom Ende des 19. Jahrhunderts. Es weist einen Corpus im Dreinageltypus und einen einzeiligen Titulus auf.[6]

Datei hochladen
Friedhof See
ObjektID: 92055

Standort
KG: See
Der Friedhof umgibt die Pfarrkirche und die Friedhofskapelle. Er wurde 1762 im Zuge des barocken Neubaus der Kirche angelegt und 1810 und zuletzt 1978 erweitert. Ausschließlich schmiedeeiserne Grabkreuze großteils jüngeren Datums.[7]

Datei hochladen
Aufbahrungshalle, Totenkapelle
ObjektID: 92056

Standort
KG: See
Im Friedhof der Pfarrkirche stehend, 1964 zum Kriegerdenkmal erweitert. Das Kruzifix um 1675 ist aus dem Umkreis von Andreas Thamasch. Die Pietà aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wird dem Bildhauer Johann Ladner zugeschrieben. Das Fresko an der Eingangsfassade stammt von Fred Hochschwarzer (1914–1990) aus dem Jahr 1964.

Die Kapelle ist ein schlichter Rechteckbau mit einem polygonalen Abschluss im Westen und einem Satteldach mit Schindeldeckung. An der Ostseite befindet sich der Rundbogeneingang, an den Traufseiten jeweils zwei Rundbogenfenster und im Chorbereich je ein Rundbogenfenster. Das Innere ist ein zweijochiger gewölbter Raum mit Stichkappen, der Chor eingezogen.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in See  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Wiesauer: Fraktionskapelle, Kapelle Hl. Maria, Marienkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  3. Wiesauer: Bildsäule, Gedenkstein für Matthias Schmid, Mathias-Schmid-Denkmal. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 20. Dezember 2013.
  4. Helmut Wenzel: Rechtliche Schritte gegen Gemeinde See angekündigt. In: Tiroler Tageszeitung Online. 7. November 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  5. Menardi, Wiesauer: Nischenbildstock, Lourdesbildstock. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  6. Menardi, Wiesauer: Wegkreuz. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  7. Krivdic, Wiesauer: Friedhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 20. Dezember 2013.
  8. Krivdic, Wiesauer: Friedhofskapelle, Totenkapelle und Kriegerdenkmal. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 20. Dezember 2013.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.