unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weppersdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weppersdorf enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Weppersdorf.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Filialkirche
ObjektID: 50241
Hauptstraße, Tschurndorf 40
Standort
KG: Tschurndorf
Die Kirche wurde 1953 errichtet.
Datei hochladen Kindergarten, evangelischer Betsaal und Schule
ObjektID: 85983
Hauptstraße, Tschurndorf 48, 48a
Standort
KG: Tschurndorf
Das Gebäude ist ein Hakenhof mit einfacher historistischer Fassade an der Straßenseite. Der Straßentrakt ist walmgedeckt. Im Hof ist eine dreiteilige, ums Eck gelegte korbbogige Pfeilerarkade mit Brüstungsmauer. Eventuell handelt es sich bei diesem Gebäude um die ehemalige evangelische Schule.[2]

Datei hochladen
Glockenstuhl/Wetterturm
ObjektID: 85982

Standort
KG: Tschurndorf
1954 ersetzte der gemauerte Turm einen hölzernen, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts „als sichtbares Zeichen evangelischen Lebens“ errichtet wurde.[3]

Datei hochladen
Evangelisches Pfarrhaus A.B.
ObjektID: 50280
Hauptstraße, Weppersdorf 117
Standort
KG: Weppersdorf
Das evangelische Pfarrhaus wurde 1893 im Stil des Nachklassizismus errichtet.

Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. evangelische Schule
ObjektID: 67443
Hauptstraße, Weppersdorf 121
Standort
KG: Weppersdorf
Die ehemalige evangelische Schule wurde 1836 erbaut. Nach der Umgestaltung im Jahr 1906 diente sie zude, als Beetsaal.[4]

Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 50278

Standort
KG: Weppersdorf
Der schlossähnliche Bau der evangelischen Kirche im südöstlichen Ortsteil entstand in den Jahren 1930/31.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 67444

Standort
KG: Weppersdorf
Die Kirche wurde im 14. Jahrhundert errichtet und im Jahre 1753 barockisiert. Der Kirchturm hat einen achteckigen Pyramidenhelm.[5]

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 67445

Standort
KG: Weppersdorf
Der Bildstock im Kreisverkehr am nördlichen Ortsrand stammt aus dem 18. Jahrhundert. In der offenen Nische steht eine steinerne Pietà.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Weppersdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Bundesdenkmalamt (Herausgeber), Eckart Vancsa, Andreas Lehne (Redaktionelle Leitung): Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf. Verlag Berger, Horn 2005, ISBN 978-3-85028-554-4, S. 681 ff.
  3. Evangelische Tochtergemeinde Tschurndorf (Memento vom 9. November 2014 im Internet Archive); abgerufen am 27. September 2012
  4. Marktgemeinde Weppersdorf: Gemeindechronik (abgerufen am 9. März 2017)
  5. Bundesdenkmalamt (Herausgeber), Eckart Vancsa, Andreas Lehne (Redaktionelle Leitung): Österreichische Kunsttopographie. Band LVI. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Oberpullendorf. Verlag Berger, Horn 2005, ISBN 978-3-85028-554-4, S. 681 ff.
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.