unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zillingdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zillingdorf enthält die 8 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Zillingdorf im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Gnadenstuhl
ObjektID: 27358
bei Am Grieß 49
Standort
KG: Zillingdorf
Bezeichnet 1767, Gnadenstuhlgruppe auf flachem Pfeiler
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 27360
Hauptstraße
Standort
KG: Zillingdorf
Trinitätsgruppe auf hoher Säule, mit Chronogramm bezeichnet 1841
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27361
Hauptstraße
Standort
KG: Zillingdorf
Der auch Valentinuskreuz genannte Bildstock besteht aus einem Steinpfeiler mit profiliertem Aufsatz und war mit der Jahreszahl 1609 bezeichnet.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 27357
Hauptstraße 38
Standort
KG: Zillingdorf
Zweigeschoßiger Bau, mehrfach umgebaut (zuletzt um 1800), im Kern 16. Jahrhundert, im Obergeschoß barocke Stuckaturen um 1730
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 128485
Hauptstraße 60
Standort
KG: Zillingdorf
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27359
bei Hauptstraße 111
Standort
KG: Zillingdorf
Der schlanke Pfeiler mit Kreuzaufsatz, auch „Urtalkreuz“ genannt, war mit 1715 bezeichnet.
Datei hochladen Fundzone Herinnere Gartenäcker
ObjektID: 80412
Herinnere Gartenäcker
Standort
KG: Zillingdorf

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Georg
ObjektID: 27356
Hauptstraße
Standort
KG: Zillingdorf
Neoromanische, im Kern gotische Saalkirche mit eingezogenem Chor, westseitig einjochiger Zubau mit neoromanischer Hauptfassade und vorgestelltem Südturm. Vermutlich um 1300 Pfarre, 1494 dem Domkapitel von Wiener Neustadt übertragen, bis 1785 freie bischöfliche Kollationspfarre, 1605 Kirche zerstört und unter Kardinal Melchior Khlesl 1614 wiederhergestellt, nach Türkenbelagerung 1683–86 erneut Ruine, bis ca. 1700 Wiederaufbau, 1829 Einwölbung, 1858 Brand, 1865 Umbau und Erweiterung gegen Westen in neoromanischen Formen durch Johann Nothaft.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Zillingdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.