unbekannter Gast
vom 17.03.2018, aktuelle Version,

Lokalbahn Taus–Tachau

Odb. Pasečnice–Tachov
Kursbuchstrecke (SŽDC): 184
Streckenlänge: 69,706 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C3
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
von Plzeň (vorm. BWB)
Aquädukt Pastritzkanal
5,864 Odb. Pasečnice (Domažlice km 0,025)
nach Furth im Wald (vorm. BWB)
~ Havlovice 470 m
7,355 Pila 465 m
9,026 Trhanov 460 m
11,587 Klenčí pod Čerchovem 445 m
14,110 Postřekov 445 m
16,244 Nový Kramolín 450 m
~17,5 Vlkanov 435 m
von Staňkov (vorm. LB Stankau–Bischofteinitz–Ronsperg)
21,353 Poběžovice früher Ronsperg 430 m
27,406 Mutěnín 460 m
29,379 Hostouň 435 m
~31,3 Svržno 435 m
~32,9 Újezd Svatého Kříže 435 m
35,582 Bělá nad Radbuzou 445 m
~36,7 Bělá nad Radbuzou zastávka 450 m
41,719 Třemešné pod Přimdou 510 m
Dubec 495 m
~47,2 Borek u Tachova 470 m
50,864 Stráž u Tachova 460 m
~53,9 Bor zastávka 490 m
von Svojšín (vorm. LB Schweißing–Haid)
57,518 Bor früher Haid 475 m
~61,4 Doly 490 m
64,253 Staré Sedliště 505 m
~68,5 Pernolec 495 m
~71,1 Malý Rapotín 490 m
72,428 Tachov zastávka 480 m
Mže
von Planá u Mariánských Lázní (vorm. LB Plan–Tachau)
75,570 Tachov früher Tachau 530 m

Die Lokalbahn Taus–Tachau (tschech. Místní dráha Domažlice–Tachov)[1] war eine private Lokalbahn-Aktiengesellschaft im heutigen Tschechien. Die Strecke zweigt bei Domažlice (Taus) aus der Bahnstrecke Plzeň–Furth im Wald ab und führt nach Tachov (Tachau) in Westböhmen. Der Sitz der Gesellschaft war in Wien.

Geschichte

Am 28. März 1908 erhielt der „Bürgermeister der königlichen Stadt Taus, Johann Ludvik, im Vereine mit Max Dussek, Bezirksobmann in Taus, Dr. Anton Steidl, Landtagsabgeordneten in Prag, Andreas Eckl, Bezirksobmann in Eisendorf und Heinrich Swoboda, Bürgermeister der Stadt Tachau, die erbetene Konzession zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Lokalbahn auszuführenden Lokomotiveisenbahn von der Station Taus nach Tachau“ erteilt.[2] Das Aktienkapital der Gesellschaft betrug insgesamt 2.300.000 Kronen.[3]

Am 1. August 1910 wurde die Strecke eröffnet. Den Betrieb führten die k.k. Staatsbahnen (kkStB) im Auftrag der Lokalbahn Taus–Tachau aus. Nach dem Ersten Weltkrieg traten an Stelle der kkStB die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD).

Am 1. Januar 1925 wurde die Lokalbahn Taus–Tachau per Gesetz verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der ČSD integriert.[4]

Im Fahrplan 2018 bedienen die České dráhy die Strecke werktags etwa zweistündlich mit Personenzügen, die teilweise über Tachov hinaus bis Planá u Mariánských Lázní durchgebunden werden. In der Hauptverkehrszeit verkehren auf Teilabschnitten einzelne Verstärkerzüge.[5] Es kommen Dieseltriebwagen der Baureihen 810 und 814 zum Einsatz.

Lokomotiven

Auf Rechnung der Lokalbahn Taus–Tachau erwarb die kkStB fünf Lokomotiven der Reihe 178. Die Lokomotiven besaßen die Betriebsnummern 178.106–178.109 und 178.113 .

Literatur

  • Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007. 2. Auflage. Dopravní vydavatelství Malkus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1.

Einzelnachweise

  1. http://www.geerkens.at/wertpapiere/Taus-Tachov_Aktie_5000_Kronen.JPG
  2. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=19080004&seite=00000297
  3. http://www.geerkens.at/wpdetail.php?katalog=1&id=116
  4. http://www.psp.cz/eknih/1920ns/ps/tisky/t5205_01.htm
  5. Kursbuchstrecke 184 auf portal.idos.cz, abgerufen am 4. April 2017.
  Commons: Railway line 184 (Czech Republic)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien