Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.11.2019, aktuelle Version,

Luís Filipe de Castro Mendes

Luís Filipe de Castro Mendes 2017: der Kulturminister nahm bei der Internationalen Buchmesse von Guadalajara für Portugal die Einladung als nächstes Ehrengastland entgegen

Luís Filipe Carrilho de Castro Mendes (* 21. November 1950 in Idanha-a-Nova) ist ein portugiesischer Politiker, Diplomat und Schriftsteller. Ab dem 14. April 2016 war er Kulturminister im Kabinett Costa I, der 21. verfassungsmäßigen und von Premierminister António Costa geleiteten Regierung Portugals.

Diplomatische und politische Laufbahn

Nach dem Abschluss seines Jurastudiums an der Universität Lissabon nahm Mendes nach der Nelkenrevolution 1974 erste Tätigkeiten beim dortigen Minister ohne Geschäftsbereich (1974–1975) und danach beim Portugiesischen Außenministerium (1975) an. Nachdem er dort bereits 1974 für den Diplomatischen Dienst angenommen worden war, ging er als Mitarbeiter an die portugiesischen Botschaften in Luanda (1977–1979) und Madrid (1979–1982), in das Portugiesische Präsidialamt (1983–1986), an die Botschaft in Paris (1986–1991) und an die ständige Vertretung beim Europarat (1991–1993).

Danach leitete er die Abteilung für Süd- und Zentralamerika in der Generaldirektion für Bilateralen Beziehungen im Außenministerium (1994–1995) und wurde dort anschließend Büroleiter des Staatssekretariats (1995–1998).

Von 1998 bis 2000 war er Generalkonsul in Rio de Janeiro, bevor er von 2003 bis 2007 Botschafter in Ungarn und von 2007 bis 2009 Botschafter in Indien wurde. Er leitete danach Portugals Vertretung bei der UNESCO in Paris (2011–2012) und beim Europarat in Straßburg (2012–2015).

2016 wurde er von Premierminister António Costa als Parteiloser in das Amt des Kulturministers berufen.[1][2]

Entwicklung als Schriftsteller

Mendes begann Mitte der 1960er Jahre in der Jugendbeilage der Zeitung Diário de Lisboa und in der Literaturbeilage der Zeitung República Gedichte zu veröffentlichen.

1983 erschien mit Recados sein erstes Buch. Seither veröffentlichte er eine Vielzahl Bücher, die der lyrischen Tradition in der Portugiesischen Literatur verbunden sind. Anhand persönlicher Erzählung beschäftigt er sich mit dem individuellen und dem kollektiven Gedächtnis, mit einem starken Bewusstsein der Liebe und des Todes.

Sein überwiegend als postmodern eingeordnetes Werk, von kulturellem Dialog und ästhetischem Austausch gekennzeichnet, zeigte zuletzt eine zunehmende Aufmerksamkeit für das Schicksal der Menschheit und stellt Fragen zu den Entwicklungen der zeitgenössischen Gesellschaft.[1][2][3]

Seit 1985 erhielt Mendes eine Reihe Literaturpreise, zuletzt den Prémio António Quadros für Lendas da Índia (2012). Der portugiesische PEN-Club zeichnete ihn 1992 mit dem Poesie-Preis und 1996 mit dem Preis für Erzählungen aus.[4]

Werke

  • Recados, 1983
  • Areias Escuras, 1984
  • Seis Elegias e Outros Poemas, 1985
  • Quadras ao Gosto Pessoano, 1987
  • A Ilha dos Mortos, 1991
  • Viagem de Inverno, 1993
  • O Jogo de Fazer Versos, 1994
  • Correspondência Secreta, 1995
  • Modos de Música, 1996
  • Outras Canções, 1998
  • Os Dias Inventados, 2001
  • Lendas da Índia, 2011
  • A Misericórdia dos Mercados, 2014
  • Outro Ulisses Regressa a Casa, 2016
  • Poemas Reunidos, 2018

Auszeichnungen (Auswahl)

Diplomatie und Politik

Literatur

  • 1985: Prémio Pedro Homem de Mello des Lions Club Porto, für Seis elegias e outros poemas
  • 1992: Prémio PEN Clube Português de Poesia für A ilha dos mortos
  • 1994: Prémio Municipal Eça de Queiroz für O jogo de fazer versos
  • 1994: Prémio D. Diniz für O jogo de fazer versos
  • 1995: Prémio Municipal Eça de Queiroz für Correspondência secreta
  • 1996: Prémio PEN Clube Português de Narrativa für Correspondência secreta
  • 2012: Prémio António Quadros für Lendas da Índia
  Commons: Luís Filipe Castro Mendes  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Personenlexikon Quem é Quem – Portugueses Célebres. Temas & Debates, Lissabon 2009 (ISBN 978-989-644-047-3), Seite 355
  2. 1 2 Profil des Kulturministers Luís Filipe de Castro Mendes auf der portugiesischen Regierungswebsite, abgerufen am 22. Februar 2018
  3. Biografischer Eintrag Mendes´ (Memento des Originals vom 31. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dglb.pt in der staatlichen Generaldirektion des Buches, der Archive und der Bibliotheken (DGLAB), abgerufen am 22. Februar 2018
  4. Übersicht über Auszeichnungen der Werke Luís Filipe de Castro Mendes (Memento des Originals vom 23. Februar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dglb.pt bei der staatlichen Generaldirektion des Buches, der Archive und der Bibliotheken (DGLAB), abgerufen am 22. Februar 2018
  5. Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Abgerufen am 23. Februar 2018.