unbekannter Gast
vom 30.10.2016, aktuelle Version,

Ludwig Cramolini (Sänger)

Ludwig Cramolini, Lithografie von Josef Kriehuber (1800–1876)

Ludwig Joseph Cramolini (20. März 1805 in Wien, Kaisertum Österreich29. Oktober 1884 in Deutsches Reich) war ein österreichischer Opernsänger (Tenor) und Regisseur.

Leben

Er begann zunächst am 20. Juli 1819 ein Studium der Malerei an der Wiener Akademie der bildenden Künste,[1] wechselte dann aber zur Musik. Am 27. Februar 1824 debütierte er in Wien in der Oper Joconde von Nicolas Isouard und war anschließend bis 1837 am Theater am Kärntnertor engagiert. 1826/27 war er mit der Opernsängerin Nanette Schechner verlobt, außerdem gehörte er zum Freundeskreis um Franz Schubert. Mehrmals traf er auch mit Ludwig van Beethoven zusammen, den er erstmals 1818 in Mödling besuchte, das letzte Mal im Februar 1827, zusammen mit seiner Verlobten. An beide Komponisten hinterließ er umfangreiche Erinnerungen.

Ab 1837 war Cramolini in Braunschweig tätig, wo er sich großer Beliebtheit erfreute und Herzog Wilhelm von Braunschweig ihn für seine Privatgalerie porträtieren ließ. 1841 wurde er Mitglied des Hoftheaters in Darmstadt, wo er erneut große Triumphe feierte und ab Februar 1858 auch als Opernregisseur arbeitete. 1874 beging er sein 50-jähriges Künstlerjubiläum und trat bald darauf in den Ruhestand.

Aus der Darmstädter Zeit ist ein Brief von Remigius Adrianus Haanen an Cramolini erhalten.[2]

Familie

Cramolini war ein Sohn des aus Böhmen stammenden Malers Johann Baptist Cramolini (* 29. Dezember 1776 in Karlsbad; † 21. November 1846 in Wien)[3] aus dessen Ehe mit Anna Englbert. Sein Bruder war der Maler Eduard Cramolini (* 16. Juli 1807 in Wien, † 13. Oktober 1881 ebenda).

Literatur

  • Ludwig Eisenberg, Großes biographisches Lexikon der Deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert, Leipzig: Verlag von Paul List, 1903, S. 167 (Textarchiv – Internet Archive)
  • Schubert. Die Erinnerungen seiner Freunde, hrsg. von Otto Erich Deutsch, 2. Aufl., Leipzig: Breitkopf & Härtel 1983, S. 300–302
  • Carl Nödl, Franz Schubert und die Künstlerfamilie Cramolini, Wien 2001
  • Peter Clive, Beethoven and his World: A Biographical Dictionary, New York: Oxford University Press 2001, S. 79 (Digitalisat)
  • Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen, hrsg. von Klaus Martin Kopitz und Rainer Cadenbach, München 2009, Band 1, S. 191–197

Einzelnachweise

  1. Nödl (2001), S. 18
  2. Remigius Adrianus Haanen an Ludwig Cramolini, Wien, den 9. Oktober 1851: „Ich benachrichtigte Sie von meinem Wohlbefinden und sprach mein Bedauern darüber aus, dass mir Ihre ersten Briefe samt dem Empfehlungsschreiben des Prinzen Alexander nicht zugekommen war […] Mein Aufenthalt in St. Petersburg hat sich in die Länge gezogen. Erst im Juni machte ich mich los und kehrte nach Hause zurück. Ich habe dort sehr gute Geschäfte gemacht und ein Quantum Bestellungen mitgenommen die mich den ganzen Sommer über rastlos arbeiten machten und noch längere Zeit beschäftigen werden. Vielleicht reise ich zukünftiges Jahr wieder dahin denn das dortige Leben behagt mir sehr und biethet mir viele Vortheile, aber einen bestimmten Entschluß habe ich noch nicht gefasst, da ich meine Familie nur ungern wieder auf längere Zeit verlasse und sich auch hier tagtäglich Aufträge für mich ansammeln“. (Antiquariat Inlibris, Wien. Verkaufsangebot Mai 2014.)
  3. Kurzbiographie des Vaters