Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.03.2019, aktuelle Version,

Maria Elisabeth Prigge

Maria Elisabeth Prigge (* 7. März 1949 in Bischofshofen; † 26. März 2007 in Salzburg) war eine österreichische Künstlerin.

Leben

Sie arbeitete in Salzburg und auf Fuerteventura. Ihr Werk umfasst Malerei, Zeichnung, Druckgrafik und Installationen.

Publikationen

  • M. E. PRIGGE – Druckgrafik. Texte: M. E. Prigge, Übersetzung: Gail Schamberger. Ed. M, Salzburg, 1999, ISBN 3-9501032-0-1.
  • IN SITU – Installationen. Deutsch und englisch. Interview mit Barbara Wally. Übersetzung: Gail Schamberger. Ed. M, Salzburg 2000, ISBN 3-9501032-2-8.
  • Bilderlesen. Ausstellungskatalog, für die Ausstellungen: Städtische Galerie Albstadt, BRD Museum Moderner Kunst, Passau, BRD und Museum Hafnarborg, Hafnarfjördur, Island. Texte von Peter Weirmair, Clemens Ottnad und Petrun Pètursdòttir. deutsch und englisch, Übersetzung: Gail Schamberger. Ed. M, Salzburg 2002, ISBN 3-9501032-2-8.
  • Hellbrunn. Land Art im Park (Schloss Hellbrunn, Salzburg). 2003. deutsch und englisch, Text von Dr. Anton Gugg. Übersetzung: Gail Schamberger. Ed. M, Salzburg 2003, ISBN 3-9501032-4-4.
  • Hinterlassen – Zeichnung | Malerei | Installation. Verlag Artbook, Kirchberg b. M., 2010, ISBN 978-3-9502944-0-8.
  • Hinterlassen – Druckgrafik. Verlag Artbook, Kirchberg b. M., 2010, ISBN 978-3-9502944-1-5.
  • Bilder und Skizzen. Verlag Artbook, Kirchberg b. M., 2011, ISBN 978-3-9502944-7-7.

Druckgrafik-Editionen

  • Dinge und andere Wesen. Galerie Wegmann, Grafing/München, 1992
  • Visions & Beliefs. Ed. Beck, Homburg 1993, ISBN 3-924360-36-7.
  • Irland. Ed. Beck, Homburg 1994.
  • Fuerteventura, 1995.
  • Irland. Jahresgabe des Vereins für Originalradierung, München. 1996.
  • Island. 1997
  • Island. Edition Galerie Epikur, Wuppertal. 1997.
  • Lappland. 1999.
  • Kassette. Edition 50 Jahre Werkstatt im Traklhaus. 2002
  • Ohne Titel. Jahresgabe des Vereins für Originalradierung, München. 2005.[1]

Ausstellungen posthum

  • 2009–2010: M. E. Prigge (1949–2007). Hinterlassen. Malerei und Zeichnung. Salzburg Museum, Kuratoren: Peter Husty, Thomas Schönemann[2]
  • 2010: M. E. PRIGGE. 1949–2007. Margret-Bilger-Galerie, Glaswerkstätten Stift Schlierbach[3]
  • 2011: M. E. PRIGGE. Eine Auswahl. Nexus Kunsthalle Saalfelden.

Einzelnachweise

  1. Jahresgaben 2005. Verein für Original-Radierung, abgerufen am 18. Dezember 2015. (PDF, S. 5)
  2. Salzburg Museum (Memento des Originals vom 20. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/smca.at Hinterlassen. Malerei und Druckgrafik, Salzburg Museum, 2009–2010
  3. Margret-Bilger-Galerie (Memento des Originals vom 17. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fusingglas.at M. E. PRIGGE. 1949–2007. Margret-Bilger-Galerie, 2010