unbekannter Gast
vom 10.03.2017, aktuelle Version,

Martin Pohl (Künstler)

Martin Pohl (* 1961 in Tarsch, Latsch, Südtirol) ist ein italienischer Maler und Künstler.

Leben

Pohl absolvierte vom 1987 bis 1992 ein Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien, bei Ernst Caramelle. Von 1992 bis 1994 hatte er einen Lehrauftrag an der Wiener Universität für angewandte Kunst. Seit 1992 hat er zudem zahlreiche Kunst-am-Bau-Projekte realisiert. 2002 bis 2004 erfolgte ein Arbeitsstipendium in Paris, in 2005 bis 2006 eines in Wien.

Martin Pohl ist in zahlreichen privaten und öffentlichen Kunstsammlungen mit seinen Arbeiten vertreten.

Martin Pohl ist Mitglied der Vereinigung Künstlerhaus Wien. Er lebt in Wien und Bozen.

Werke im Öffentlichen Raum

  • 2013: Künstlerische Intervention, Krankenhaus Bozen
  • 2012: Öffentliche Bibliothek Auer, Kunst am Bau
  • 2008: Wohnbausiedlung Auer, Kunst am Bau
  • 1999: Bergbaumuseum Steinhaus, Installation
  • 1992: Künstlerische Gestaltung der Schallwände für die Süd-Ost-Autobahn, Wien mit Oswald Oberhuber

Einzelausstellungen

  • 2015: Galerie Lukas Feichtner, Wien
  • 2014: Galerie Trapp Salzburg
  • 2014: Galerie Schmidt Tirol
  • 2012: Galleria Cattani contemporary Art, Bozen
  • 2012: Kunsthaus Meran, „An den Grenzen der Malerei“
  • 2011: Galerie Gefängnis, Kaltern, „Pohl&Zolly, die2te. – mixed – media
“
  • 2010: 5eMuseum Waidhofen an der Ybbs, Installation im Kristallsaal

  • 2009: Stadtgalerie Brixen, „Konzeptuelle Malerei“

  • 2008 Galerie Goldener Engel, Hall in Tirol
  • 2006: Galerie Jünger, Baden bei Wien


* 2005 Galerie Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag

  • 2005: Galerie Jünger, Baden bei Wien


* 2005 Galerie Les Chances de l`Art, Bozen


  • 2004: Beiträge zur Zeitkunst, im Pavillon Wels

  • 2002: Steirischer Herbst, Galerie Kunstmagazin Hell

  • 2002: Galerie Jünger, Baden bei Wien
  • 1997: Galerie Jünger, Baden bei Wien

  • 1996: Galerie Museum, Bozen

Publikationen

  • 2015: Berg und Tal NöART. Niederösterreichische Gesellschaft für Kunst und Kultur, ISBN 978-3-9503446-8-4.
  • 2011: An den Grenzen der Malerei. Edition Raetia, ISBN 978-88-7283-420-6. Texte Günther Oberhollenzer, Vallerio Deho
  • 2011: Kunstankäufe des Ferdinandeum Tirol 2007–2009.
  • 2011: Arbeiten – Lavori in Corso Südtiroler Landesregierung
  • 2010/2011: La Collezione di Museion / Bolzano -2+3, ISBN 978-88-96501-48-1.
  • 2009: Sammellust, Finstral, Kunst Meran.
  • 2007: Kunst in Tirol vom Barock bis in die Gegenwart. Athesia Verlag.
  • 2006: Storm the Museum Space. Ratia Verlag ISBN 978-88-7283-420-6 Texte von Elisabeth von Samsanov, Andreas Habkemayer.
  • 2006: Substanz und Fülle. AR/GE Kunst Bozen
  • 2005: Die Sammlung der Kunstwerke der Autonomen Region Trentino-Südtirol.
  • 2002: Steirischer Herbst Veranstaltung GmbH

[1]

Einzelnachweise

  1. Petra Becker: Portfolio. In: www.internationalartbridge.com. 28. August 2016, abgerufen am 28. August 2016.