Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.06.2019, aktuelle Version,

Niko Hovinen

Finnland    Niko Hovinen
Geburtsdatum 16. März 1988
Geburtsort Helsinki, Finnland
Größe 199 cm
Gewicht 96 kg
Position Torwart
Nummer #32
Fanghand Links
Draft
NHL Entry Draft 2006, 5. Runde, 132. Position
Minnesota Wild
Karrierestationen
2005–2008 Jokerit Helsinki
2008–2012 Pelicans Lahti
2012–2013 Trenton Titans
2013 Oklahoma City Barons
Metallurg Nowokusnezk
2013–2014 Admiral Wladiwostok
2014 EC Red Bull Salzburg
2015 Malmö Redhawks
2015–2016 Pelicans Lahti
2016 KHL Medveščak Zagreb
2016–2017 KalPa
2017 KooKoo
2017 KalPa
2018 Iserlohn Roosters

Niko Hovinen (* 16. März 1988 in Helsinki) ist ein finnischer Eishockeytorwart, der seit Oktober 2018 bei den Iserlohn Roosters in der DEL unter Vertrag steht.[1]

Karriere

Niko Hovinen begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Jokerit Helsinki, für dessen Profimannschaft er in der Saison 2006/07 sein Debüt in der SM-liiga gab und mit der er auf Anhieb Vizemeister wurde, nachdem er bereits im Vorjahr als Ersatztorwart in den Profikader beordert wurde. Von 2005 bis 2008 spielte er überwiegend für die Juniorenmannschaften von Jokerit, während er parallel zu einigen Einsätzen für die finnische U20-Nationalmannschaft in der zweitklassigen Mestis kam. Zur Saison 2008/09 wechselte der Torwart innerhalb der SM-liiga zu den Pelicans Lahti, bei denen er seither regelmäßig zum Einsatz kommt und für die er in der Saison 2010/11 erstmals eine komplette Spielzeit als Stammtorwart absolvierte. Von 2008 bis 2010 kam er zudem als Leihspieler zu elf Einsätzen für HeKi in der Mestis.

Im Mai 2011 unterschrieb Hovinen einen Vertrag als Free Agent bei den Philadelphia Flyers aus der National Hockey League. In der Saison 2011/12 lief er als Leihspieler zunächst jedoch weiterhin für die Pelicans auf.[2] Zuvor war er bereits im NHL Entry Draft 2006 in der fünften Runde als insgesamt 132. Spieler von den Minnesota Wild ausgewählt worden, die ihn allerdings anschließend nie verpflichteten. Die Spielzeit 2012/13 begann Hovinen bei den Trenton Titans aus der ECHL, einem Kooperationspartner der Philadelphia Flyers, ehe der auf der Waiverliste befindliche Finne im Januar 2013 von den Edmonton Oilers ausgewählt wurde. Diese beordeten ihn im Anschluss zu deren AHL-Farmteam, die Oklahoma City Barons.

Im Mai 2013 wurde Hovinen von Metallurg Nowokusnezk aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet, verließ den Klub jedoch im November des gleichen Jahres wieder Richtung Admiral Wladiwostok. Für Admiral kam er verletzungsbedingt bis Saisonende nur auf sieben Einsätze in der KHL und war anschließend vereinslos. Nachdem seine Verletzung ausgeheilt war, erhielt er einen Vertrag über zwei Monate Laufzeit beim EC Red Bull Salzburg aus der EBEL.[3] Nis Mitte Dezember kam er in Salzburg auf fünf Einsätze und kehrte anschließend nach Finnland zurück.[4] Ab Ende Dezember 2014 stand er kurzzeitig bei Luleå HF unter Vertrag, ehe er Ende Januar 2015 vom Leksands IF verpflichtet wurde. Mit diesem schaffte er den Aufstieg aus der zweitklassigen HockeyAllsvenskan in die Svenska Hockeyligan.

Im August 2015 erhielt er zunächst einen Vertrag über einen Monat Laufzeit bei Kärpät Oulu, der später verlängert wurde. Ende September verließ er den Klub trotzdem und spielte dann wieder für die Pelicans Lahti.[5]

Zur Saison 2016/17 wechselte er zum kroatischen Verein KHL Medveščak Zagreb, der in der Kontinentalen Hockey-Liga an den Start geht.[6] Dort kam er in fünf KHL-Partien zum Einsatz, in denen er jedoch nur durchschnittliche Leistungen brachte. Daher wurde sein Vertrag – nach der Verpflichtung von Michael Garnett und Drew MacIntyre – Anfang November 2016 aufgelöst. Wenig später gab der finnische Erstligist KalPa Hovinens Verpflichtung bekannt.[7] Er spielte im Saisonverlauf dann noch für KalPas Ligakonkurrenten KooKoo, ehe er Anfang Februar 2017 zum Lausanne HC in die National League A (NLA) wechselte und somit erstmals in seiner Laufbahn in der ersten Schweizer Liga spielte.[8] Für den LHC kam er als dritter Torhüter nur zu einem Einsatz in der NLA. Anschließend kehrte er zu KalPa zurück.

International

Für Finnland nahm Hovinen an der Weltmeisterschaft 2011 in der Slowakei teil, bei der er mit seiner Mannschaft als Ersatztorwart ohne Einsatz Weltmeister wurde.

Erfolge und Auszeichnungen

International

Einzelnachweise

  1. Niko Hovinen verstärkt Goalie-Position der Iserlohn Roosters. Iserlohn Roosters, abgerufen am 2. Dezember 2018.
  2. csnphilly.com, Flyers Sign Free Agent Goalie Niko Hovinen
  3. Red Bull Salzburg: Luka Gracnar fällt länger aus - Bullen verpflichten Niko Hovinen. In: sportreport.biz. 23. Oktober 2014, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  4. Red Bulls und Niko Hovinen beenden die Zusammenarbeit. In: ecrbs.redbulls.com. 15. Dezember 2014, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  5. Niko Hovinen palaa Pelicansiin. (Nicht mehr online verfügbar.) In: pelicans.fi. 25. September 2015, archiviert vom Original am 29. Oktober 2015; abgerufen am 19. Oktober 2015 (finnisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pelicans.fi
  6. Finn Hovinen will be in goal in Zagreb’s Den. In: www.medvescak.com. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  7. Uutiset - Eero Kilpeläinen sivussa jouluun asti, Niko Hovinen KalPa-paitaan. In: kalpa.fi. Abgerufen am 15. November 2016.
  8. Lausanne Hockey Club: Nouvelle arrivée. - Lausanne Hockey Club. Abgerufen am 7. Februar 2017 (fr-FR).