unbekannter Gast
vom 22.12.2017, aktuelle Version,

Reutlinger Hütte

 p2
 | style="background:#F2F2F4;" | Gebirgsgruppe
   | Verwall
   |-
 
Reutlinger Hütte
DAV-Schutzhütte Kategorie I
Die Neue Reutlinger Hütte im Verwall.
Die Neue Reutlinger Hütte im Verwall.
Geographische Lage: 47° 4′ 31″ N, 10° 6′ 56″ O
Höhenlage 2395 m ü. A.
Reutlinger Hütte (Vorarlberg)
Reutlinger Hütte
Besitzer Sektion Reutlingen
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten ganzjährig, mit AV-Schlüssel
Beherbergung 0 Betten, 12 Lager
Weblink Homepage der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Neue Reutlinger Hütte (Walter-Schöllkopf-Hütte) ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Reutlingen im Verwall und liegt in Vorarlberg, Österreich.

Lage

Die Selbstversorger-Hütte liegt oberhalb Klösterle (Klostertal) im Gaflunatal. In Hüttennähe befinden sich einige kleinere Seen.

Zugänge

  • Von Klösterle oder Langen über Nenzigastalm, 4½ h
  • Von Klösterle über Satteinser Alm, 4½–5 h
  • Von Stuben über Stubener Weg, 5 h
  • Von Silbertal im Montafon über Gaflunatal, 5 h (von der Unteren Gaflunaalpe)

Nachbarhütten und Übergänge

Gipfel

  • Reutlinger Turm (2606 m), über Südgrat (UIAA-Skala III), 3 h
  • Östliche Eisentalerspitze (2753 m), 1½ h
  • Pflunspitzen (2912 m), 3 h
  • Kaltenberg (2896 m), 3½ h

Geschichte

Die Sektion Reutlingen weihte die Reutlinger Hütte am 3. August 1909 ein. 1953 brannte die Hütte bis auf ihre Grundmauern nieder. Auf dem Gelände der abgebrannten Hütte entstand auf Initiative des 1. Vorsitzenden der Sektion, Walter Schöllkopf, die Neue Reutlinger Hütte als Selbstversorgerhütte. Diese wurde am 27. September 1970 eingeweiht.

Literatur / Karten

  • Alpenvereinskarte AV 3/2, 1:25.000, Lechtaler Alpen – Arlberggebiet
  • Alpenvereinskarte AV 28/2, 1:25.000, Verwallgruppe – Mitte