unbekannter Gast
vom 23.07.2016, aktuelle Version,

Rudolf Gehring (CPÖ)

Rudolf Gehring 2010

Rudolf Gehring (* 17. August[1] 1948 in Hollabrunn, Niederösterreich) ist ein österreichischer Politiker (Christliche Partei Österreichs) und war Kandidat für die österreichische Bundespräsidentenwahl 2010.

Ausbildung und Privatleben

Rudolf Gehring maturierte 1966 in Laa an der Thaya, Niederösterreich. Nach dem Ende seines Präsenzdienstes beim Flugmelderegiment in Wals-Siezenheim, Salzburg, begann er das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, das er mit dem Doktorat beendete. Während einer Tätigkeit als Verwaltungsjurist war Rudolf Gehring bereits auf Gemeinde- und Landesebene politisch engagiert.

Neben seiner politischen Tätigkeit betreibt er eine private Hausverwaltung und ist Vorstand eines Studentenheimträgers.[2]

Seit 1973 ist Rudolf Gehring mit seiner Frau Edeltraud verheiratet und hat vier Töchter.

Politische Tätigkeit

30 Jahre lang war Gehring Mitglied der ÖVP. 2005 trat er nach eigenen Angaben wegen des „immer mehr in den Hintergrund getretenen christlichsozialen Elements“ aus der Partei aus.[3]

Seit 2008 ist Gehring bei der Christlichen Partei Österreichs tätig. Am 29. November 2008 übernahm er das Amt des Bundesparteiobmanns. Aufgrund der Kandidatur zur Bundespräsidentenwahl in Österreich 2010 gab Gehring diese Funktion wieder ab. Bei der Wahl errang er 171.668 Stimmen oder 5,43 %, was den dritten Platz unter den drei Kandidaten hinter den Mitbewerbern Heinz Fischer und Barbara Rosenkranz bedeutete; nur in Vorarlberg vermochte er sich vor Rosenkranz zu platzieren.[4]

Am 12. November 2011 übernahm Gehring erneut den Parteivorsitz.[5] Am 22. November 2014 wurde er in diesem Amt von Finanzreferent Alfred Kuchar abgelöst und übernahm stattdessen das Generalsekretariat.[6]

Bei der Europawahl in Österreich 2014 unterstützten Gehring und seine Partei die Kandidatur von Ewald Stadler und seiner neu gegründeten Partei Die Reformkonservativen;[7] die Partei verfehlte mit 1,2 % klar den Gewinn eines Mandates.

Politische Positionen

Rudolf Gehring (r.) mit Hannelore Schuster und Heinz-Christian Strache (FPÖ) während einer Demonstration gegen den Ausbau eines islamischen Kulturzentrums in Wien (2009)

Gehring versteht sich als „katholischer Lebensschützer“,[8] Familien-[9] und Menschenrechtsaktivist[10] und bemüht sich seit Beginn des Wahlkampfes, sein Versprechen, ein aktiver Bundespräsident werden zu wollen, zu konkretisieren. Als Bundespräsident würde er das Recht einfordern, Gesetzesanträge im Parlament einzubringen.[11] Im Vergleich zu den Konkurrenten gibt er an, aufgrund seiner unternehmerischen Aktivitäten größere Wirtschaftskompetenz zu haben, und möchte sich als Bundespräsident gegen Korruption und Parteibuchwirtschaft engagieren,[12] sowie gegen Schuldenwirtschaft, den Missbrauch von Steuergeldern für parteipolitische Zwecke und die „Machtanmaßung der Sozialpartner“ auftreten. Er fordert eine Volksabstimmung über einen möglichen EU-Beitritt der Türkei[13] und den Bau von Minaretten in Österreich ab.[14] Weiters tritt er für eine verfassungsrechtliche Überprüfung des Lissabon-Vertrages ein und kritisiert die gesetzliche Aufwertung von Homosexuellen-Partnerschaften.[13] Zum Thema Schwangerschaftsabbruch nimmt Gehring eine ablehnende Haltung ein.[14] Er gibt an, sich insbesondere für Frieden, für christliche und soziale Werte engagieren zu wollen.[15]

  Commons: Rudolf Gehring  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wirtschaftsblatt
  2. Lebenslauf von Rudolf Gehring (Memento vom 21. Mai 2014 im Internet Archive)
  3. http://diepresse.com/home/politik/hofburgwahl/557533/Rudolf-Gehring_Der-freundliche-Fundi
  4. Bundespräsidentenwahl vom 25. April 2010, Endergebnis unter Einbeziehung der Stimmen aus Wahlkarten, die zur Briefwahl verwendet worden sind. Bundesministerium für Inneres, 10. Mai 2010, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  5. CPÖ möchte 2013 österreichweit kandidieren. kath.net, 22. November 2011, abgerufen am 31. Oktober 2015.
  6. Bundespartei. CPÖ, November 2014, abgerufen am 31. Oktober 2015.
  7. REKOS: Stadler stellte Parteiprogramm vor. Kurier, 12. Februar 2014, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  8. http://diepresse.com/home/politik/hofburgwahl/548757/index.do
  9. http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/548749/index.do?from=simarchiv
  10. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/bundespraesident/2321046/nun-rittern-drei-um-hoechste-staatsamt.story
  11. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100301_OTS0252/bundespraesidentschaftskandidat-gehring-wie-david-gegen-goliath
  12. http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3%9Cberblick/Politik/490912-6/drei-rittern-ums-h%C3%B6chste-amt-im-staat.csp
  13. 1 2 neuwal im Gespräch mit Rudolf Gehring (CPÖ): Über Politik, Guido Westerwelle, Lifeball und Kirche #bp2010 Neuwal, 12. April 2010
  14. 1 2 Interview mit Rudolf Gehring (derStandard.at, 31. März 2010)
  15. http://www.salzburg.com/online/7mal24/aktuell/Christen-Chef-Gehring-dritter-Kandidat-fuer-die-Bundespraesidentenwahl.html?article=eGMmOI8V4YlFkYdlQV8Z2IfXxuYFMKEoGRMFY6V&img=&text=&mode=&sort=relevanz