unbekannter Gast
vom 15.01.2018, aktuelle Version,

Ulderico Giovacchini

Ulderico Giovacchini (* 1. Januar 1890 in Florenz; † 21. November 1965 in Bozen) war ein italienischer Maler.

Leben

Giovacchini studierte 1908 an der Accademia delle Arti del Disegno in Florenz bei Pompeo Massani. Er kam als Soldat 1918 nach Bozen und blieb ab 1920 hier bis an sein Lebensende. Er nahm seit den 1920er-Jahren an Ausstellungen in München, Padua, Turin, Florenz, Genua und Leipzig teil und beteiligte sich an der "Mostra d’arte, pittura, scultura, arti decorative" in Rovereto und den regionalen Gewerkschaftsbiennalen. Einzelausstellungen hatte er in Bozen, Mailand, München und Leipzig. Seine hohe Stellung als Maler während des sog. Ventennio kam in der Beteiligung an der Ausstellung der faschistischen Berufsverbände 1938 in Rom zum Ausdruck.[1] Auch scheint Giovacchini seit 1926 Mitglied der Faschistischen Partei und 1933 Teil des Bozner Führungskreises gewesen zu sein.[2]

Werk

Giovacchini begann in Florenz unter dem Einfluss der Macchiaioli. Seine gefälligen gegenständlichen Gemälde stehen in spätimpressionistischer Tradition und können als Salonmalerei bezeichnet werden. Neben Porträts, u. a. 1938 des faschistischen Duce Benito Mussolini[3], Akten und Stillleben schuf er vor allem Landschaftsbilder. Werke von ihm befinden sich im Stadtmuseum Bozen.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Anna Maria Damigella, La quadreria e le sculture: opere dell'Ottocento e del Novecento, Vol. 1, Electa 1995, S. 223.
  2. Vgl. La Provincia di Bolzano, 5. Februar 1933, S. 7: "prof. cav. Ulderico Giovacchini, libero professionista" (online).
  3. U. Giovacchini, Porträt Benito Mussolini 1938