Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Zlokarnik, Marko #

* 1931

Dipl.-Ing. Dr.-Ing. Hon.-Prof. Marko Zlokarnik

Chemie

Zlokarnik
Prof. Dr.-Ing. Marko Zlokarnik (Jg. 1931) hat technische Chemie studiert, an der RWTH Aachen in Verfahrenstechnik (Chem. Prozesstechnik) promoviert und war 35 Jahre lang in der verfahrenstechnischer F&E bei der BAYER AG in Leverkusen tätig.

Sein Arbeitsgebiet war die Auslegung von Reaktionsapparaten für chemische Produktionsanlagen, was neben der Aufklärung der Reaktions-kinetik grundlegende Arbeiten zur Rührtechnik und zur Maßstabsübertragung nach sich zog.

In den 70er Jahren entwickelte er eine besonders leistungsfähige Abwasserreinigungstechnik, die BAYER-Turmbiologie, mit flotativer Entfernung von Belebtschlamm.

Von 1970 bis 1990 hatte er einen Lehrauftrag an der TU Clausthal-Zellerfeld für die Ähnlichkeitstheorie.

1991 bis 1994 hielt er die BAYER-Stiftungsprofessur für Technische Chemie an der Universität zu Köln.

Von 1979 bis 1988 fungierte er als Obmann des VDI-GVC-Fachausschusses Bioverfahrenstechnik.

Honorarprofessor am Institut für Biotechnologie und Bioprozesstechnik der TU Graz.

Er hat 60+ Veröffentlichungen, 20 Patente und mehrere Bücher zur Rührtechnik und zum Scale-up verfasst und auf diesen Gebieten unzählige Seminare im deutschsprachigen Raum (D, CH, A) abgehalten.

Für seine Arbeiten erhielt er die Otto-Bayer-Goldmedaille und die Ehrenmedaille des VDI.

Stand: 2016


Ehrenamtliche Mitarbeit am Austria-Forum als Mitglied des Editorial Boards#

Marko Zlokarnik hat vor allem durch sehr fundierte Beiträge zur Chemie beigetragen:

Beiträge Publikationen im Austria-Forum bei den Essays:#