!!!Mahler-Werfel, Alma


\\
~* 31. 8. 1879, Wien

† 11. 12. 1964, New York


\\
Autorin\\
[{Image src='Mahler-Werfel,_Alma_289.jpg'
caption='Alma Mahler-Werfel\\© Bildarchiv der Österr. Nationalbibliothek'
height='250' class='image_left'
alt='Alma Mahler-Werfel' width='189'}]
 
Die musikalisch wie literarisch gebildete, exzentrische Frau war die
Tochter des Landschaftsmalers Emil Jakob Schindler. Sie heiratete 1902
den Komponisten Gustav Mahler, mit dem sie die letzten schweren Jahre
seines Lebens teilte. Nach einer kurzen, leidenschaftlichen Beziehung zu
[Oskar Kokoschka|Kunst_und_Kultur/Bücher/Österreichisches_Personenlexikon_1992/Kokoschka,_Oskar]
ehelichte sie den Architekten Walter Gropius. 1918
ließ sie sich scheiden und ging eine dritte Ehe ein mit dem um elf Jahre
jüngeren Schriftsteller
[Franz Werfel|Kunst_und_Kultur/Bücher/Österreichisches_Personenlexikon_1992/Werfel,_Franz],
auf dessen Leben und
dichterisches Schaffen sie maßgeblichen Einfluss nahm. Die Villa auf der
Hohen Warte in Wien-Döbling (Steinfeldgasse 2), in der das Ehepaar
einige Zeit lebte, war Treffpunkt von Künstlern und Intellektuellen. 
1938 emigrierte sie mit ihrem Gatten über Frankreich und Spanien in
die USA.
Mahler-Werfel veröffentlichte Briefe und Erinnerungen an Mahler und die
Autobiographie "Mein Leben" (1960).

!Literatur
* F. Giroud, Alma Mahler-Werfel oder Die Kunst, geliebt zu werden (1989)


\\
----
''© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik"'' von [Isabella Ackerl|Infos_zum_AF/Editorial_Board/Ackerl,_Dr._Isabella_(Geschichte,_Germanistik)] und [Friedrich Weissensteiner|AEIOU/Weissensteiner,_Friedrich], 1992


[{Metadata Suchbegriff=' ' Kontrolle='Nein' SuchIndex='schnell'}]

[{FreezeArticle author='I. Ackerl, F. Weissensteiner' template='Personenlexikon_1992'}]
[{ALLOW view All}][{ALLOW comment All}][{ALLOW edit FreezeAdmin}]