Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Notiz 007: Prozesse und Zyklen#

von Martin Krusche

Regionale Wissens- und Kulturarbeit stütz sich nicht auf einzelne Ereignisse, sondern auf Prozesse. Das sind erst einmal Denkprozesse, die schließlich Handlungsabläufe zur Folge haben. Das mag ein wenig abstrakt klingen. Es hat in der Praxis oft sehr schöne Linien.

Facebook-Notiz vom 6. Februar 2010. (Foto: Martin Krusche)
Facebook-Notiz vom 6. Februar 2010. (Foto: Martin Krusche)

Während ich diese Zeilen schreibe, liegen noch zwei Tage vor uns, die zu einem Abend mit Wissenschafter Hermann Maurer führen, der bei Fokus Freiberg gastiert, um dort einen Vortrag zu halten. Bei der Gelegenheit wird er kurz ein Booklet in Händen haben, das nun in gedruckter Form verfügbar ist, aber auch als Web-Book im Austria-Forum verwahrt wird.

Diese kleine Publikation über den Fabrikarbeiter und Maler Albin Schrey habe ich gemeinsam mit Fotograf Franz Sattler realisiert, da wir unterstreichen möchten: Was immer uns gelingt, ruht auf den Vorleistungen anderer. Hinzu kommt die bemerkenswerte künstlerische Relevanz der Arbeit von Schrey.

Da ich im Web verschiedene Kanäle bespiele, so auch Twitter und Facebook, hat mir nun die Maschinerie einen alten Beitrag nach vorne gespült. Bei Facebook gibt es einen Menüpunkt „Erinnerungen“, dessen Anklicken eine Auswahl aufblättert.

Ewald Ulrich (links) von Fokus Freiberg und Hermann Maurer. (Foto: Martin Krusche)
Ewald Ulrich (links) von Fokus Freiberg und Hermann Maurer. (Foto: Martin Krusche)

Dabei kam nun ein Beitrag vom 6. Februar 2010 hervor, der Franz Sattler vor jenem Selbstportrait des Albin Schrey zeigt, das mich seither beschäftigt hat und das kürzlich zum Covermotiv unserer Publikation wurde.

Am 6. Februar 2010 also diese Notiz im Web, am 8. Februar 2019 der Abend auf Schloß Freiberg, an dem das Booklet erstmals öffentlich auf den Tischen liegt. Das ist bloß ein Detail, durch welches anschaulich werden könnte, wie die Wissens- und Kulturarbeit im Rahmen des regionalen Projektes „Dorf 4.0“ angelegt ist.

Das setzt nicht auf flotte Wow-Effekte, die gelegentlich aufflammen, sondern auf Themenentwicklung und die Kommunikation zwischen inspirierten Menschen. Eine Art unaufgeregte Widmung den Dingen, die letztlich zu kulturellen Fundamenten in unserem Lebensraum werden. Es geht um Prozesse und Zyklen…