[{CompanyPlugin evalbody='true'

Name='Admonter Holzindustrie AG'
Logo=''
Beschreibung=''

Branche='Holz / Papier / Holzbau; Material und Werkstofftechnologien'
Organisationsform='AG'
Muttergesellschaft=''
Ansprechpartner=''
Gründung='2017'
Mitarbeiter=''
UID=''
Auszeichnungen='EW; TTU'

Geschäftsbereich='Produktion von hochwertigen Naturholzfußböden und Naturholzplatten'
Stichworte='Holz; Boden; Stiegen'
StichworteIntern='Holz; Boden; Stiegen'
Cluster=''

AdresseStr='Sägestraße 539'
AdressePlz='8911'
AdresseOrt='Admont'
AdresseLand=''

HauptsitzStr=''
HauptsitzPlz=''
HauptsitzOrt=''
HauptsitzLand=''

KontaktTel='+43 3613 3350 0'
KontaktMobil=''
KontaktFax='+43 3613 3350 117'
KontaktWeb='http://www.admonter.at'
KontaktEmail=''

SocialFacebook=''
SocialTwitter=''
SocialGoogle=''
SocialYoutube=''
SocialInstagram=''
SocialLinkedIn=''
SocialXing=''
SocialWikipedia=''
SocialPinterest='' 
SocialVimeo=''
SocialFlickr=''

CompanyGroup='stmkext'
CompanyId='912333558'
Rating='false'
}]

----

!!!Dauerhaft in jeder Hinsicht

Die Steiermark und das Holz. Ein in der grünen Mark gut aufgelegter Ball? Aber nur, wenn man sich darauf versteht, dieses unglaublich komplexe Thema zu bewirtschaften, also stets neu die unterschiedlichen Zusammenhänge in Balance zu bringen.
[{IFramePlugin width='560' height='315' class='image_right' src='https://www.youtube.com/embed/6bsqfPJFPgg' caption='[Admonter Naturböden: Erlebnistour|Videos/Unternehmen/Admonter_Naturboeden_Erlebnistour]'}]

Waldreichtum ist selbstverständlich ein Schatz, den man gar nicht überbewerten kann. Die Nutzung von Holz ist tief in unsere Kultur eingeschrieben und kennt tausende Alltagssituationen, in denen das eine markante Rolle spielt.

Aber auch historisch tun sich unzählige Querverbindungen auf. Wo wurden Massengüter transportiert, bevor es die Eisenbahn gab? Auf Wasserwegen. Was brachte die Verhüttung von Erz und die Verarbeitung von Eisen rund um den steirischen Brotlaib (Erzberg) voran? Holzkohle. Das hat schon vor Jahrhunderten zu einer Bergordnung geführt, also zu einer Art von Umweltschutzgesetz, da ein rigoroses Abholzen der Wälder harte Konsequenzen gezeigt hatte. 

Einige Prospekte der Admonter Holzindustrie haben originelle Cover, auf denen man stilisierte steinzeitliche Bauten aus riesigen Felsstücken sieht, die mit hölzernen Türen und Treppen versehen wurden. Der Beginn unserer Architektur: Ab dem Neolithikum errichteten die Menschen kolossale Steinbauten, die allerdings nicht bewohnt wurden, sondern kultischen Zwecken dienten.

Aber zurück in die Gegenwart: „Wir stellen Naturholzböden, Platten, Treppen, Wand- und Deckenverkleidungen, Akustikplatten und Innentüren her - alles aus hochwertigem Echtholz.“ Und das in ausschließlicher Fertigung vor Ort.

Als Unternehmen firmiert das Benediktinerstift Admont, als dessen Gründungsjahr 1074 vermerkt ist. Eine zeitliche Dimension, für die wir in unserem Leben keine Referenzpunkte haben. Wenn hier von einem nachhaltigen Wirtschaften die Rede ist, dann hat das eine andere zeitliche Größenordnung als alles, was wir üblicherweise kennen.

Als Rohstoffquelle dienen die eigenen Wälder. Für diese Produkte wird nur so viel Holz geschlagen, wie jährlich nachwächst. („Das Holz, aus dem ein Admonter gefertigt wird, stammt ausschließlich aus Wäldern mit nachhaltiger Forstwirtschaft.“) Eine Gegenposition zum Raubbau in anderen Weltgegenden. Begreiflich, daß auch die Erzeugnisse keine billige Massenware sind, sondern hochkarätige Produkte.
%%center
[{Image src='admont01.jpg' class='image_block' width='300' height='150'}]
[{Image src='admont02.jpg' class='image_block' width='300' height='150'}]
[{Image src='admont03.jpg' class='image_block' width='300' height='150'}]
%%

Daher gelten hier geprüfte Gütestandards und 30 Jahre Garantie. Ein ungewöhnlicher Modus; zusammengefaßt in der Umweltproduktdeklaration (EPD = Environmental Product Declaration. Das bedeutet, es „werden Informationen über die Umweltauswirkungen einzelner Produkte bzw. Baustoffe gegeben und somit eine Gebäudezertifizierung und Ökobilanz ermöglicht. Neben den Grundstoffen und deren Herkunft wird in der EPD auch der Herstellungsprozess des Produktes beschrieben - von der Rohstoffnutzung bis zum Fabriktor, unter Berücksichtigung des Ressourcen- und Energieverbrauchs“. Diese Vorgangsweise garantiert vor Ort die Pflege der Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen und die Bewahrung des natürlichen Lebensraumes mit hohem Erholungswert.

!Weiterführendes
Steirisches Know-how - weltweit gefragt: im Herzen von Mexiko City
Bereits 2009 haben die Parkettspezialisten der Admonter Holzindustrie den Markteintritt in Mexiko gewagt, im vergangenen Herbst wurde vom Generalimporteur „Fine Floors" im Herzen von Mexiko-Stadt ein eigener Schauraum eröffnet, in dem auch die steirischen Edel-Naturholzböden zu finden sind. Die Admonter exportieren u. a. auch nach Australien, Asien, Kanada sowie in die USA.


> [Zottler, M.: Warum Mexiko auf den Holzweg setzt|Wissenssammlungen/Essays/Berichte_von_Unternehmen/Admonter_Holzindustrie_AG] (Essay)

%%hidden
[Baustoff|Thema/Baustoff]
[Design|Thema/Design]
[Forschung|Thema/Forschung]
[Haus|Thema/Haus]
[Holz|Thema/Holz]
[Produktentwicklung |Thema/Produktentwicklung]
[Produktion|Thema/Produktion]
[Technik|Thema/Technik]
[Verarbeitung|Thema/Verarbeitung]
%%

[{Metadata Suchbegriff='Holzindustrie, Technologiepool, Maschinendaten' Kontrolle='Nein'}]