unbekannter Gast

Weihnachten 2017 – Vintage Christmas#

Sondermarke#

Briefmarke, Vintage Christmas
© Österreichische Post

Zur Weihnachtszeit denken viele Menschen wehmütig an ihre eigene Kindheit und an vergangene Zeiten. Die Weihnachtssondermarke mit dem nostalgischen Motiv erinnert ein wenig daran, wie es früher einmal war.

Das Markensujet stammt aus den 1910er-Jahren. Es zeigt zwei kleine Mädchen, modisch gekleidet in warme Mäntelchen mit Pelzbesatz, den Kopf mit schicken Hüten bedeckt und dazu Stiefelchen mit Gamaschen. Ob es das Christkind ist, das mit einer kleinen Helferin Geschenke verteilt und einen Weihnachtsbaum bringt? Denn der kleine Schubkarren, den die Kinder führen, ist vollbeladen mit feinem Lebkuchen – vielleicht als Schmuck für den Christbaum? – und Spielsachen: eine Puppe, ein Kasperl, eine Trommel, ein Eichhörnchen, ein Ball, und sicherlich sind noch viele weitere Schätze darunter verborgen.

Das Wort „vintage“ bedeutet im Englischen so viel wie altmodisch oder auch klassisch, es wird üblicherweise in einem positiven Zusammenhang verwendet. Vintage heißt aber auch Weinlese bzw. ein bestimmter Jahrgang des Weins. In unserem Sprachgebrauch bezeichnet man als „Vintage“ vor allem Gegenstände, die aussehen, als wären sie aus einer längst vergangenen Zeit, z. B. Einrichtungsgegenstände, Accessoires, Autos oder Kleidungsstücke. Dabei kann es sich tatsächlich um alte, gebrauchte Dinge handeln oder um neue, die nur im Stil einer bestimmten Epoche gestaltet sind bzw. künstlich „gealtert“ werden. Auch Bilder, die das Leben in der früheren Zeit – wenn auch romantisiert – darstellen, sind „Vintage“, so wie auch das nostalgische Markensujet.

Trends wie Vintage oder Retro sind immer mehr gefragt: eine Rückbesinnung auf die Vergangenheit („Retro“) oder eben das Wiederverwenden von Gebrauchtem. Auch wenn es früher nicht immer einfach war, die „guten alten Zeiten“ erscheinen uns oft ruhig und unbeschwert, und dieses Gefühl versuchen wir heute mit alten Bildern und Traditionen wieder heraufzubeschwören. Nostalgische Erinnerungen an die eigene Kindheit kommen da auf – damals, als noch ganz andere Dinge von Bedeutung waren als heute in unserem stressigen Erwachsenenleben. Damals freuten wir uns noch auf Weihnachten, die Geschenke und den strahlenden Christbaum, heute machen wir uns Sorgen, ob uns das aufwendige Weihnachtsmenü gelingen wird oder ob das neueste elektronische Kommunikationsgerät, das wir verschenken, auch das richtige ist. Vielleicht sollten wir uns wieder auf den „Geist der vergangenen Weihnacht“ besinnen und uns Zeit für die Familie nehmen, gemeinsam etwas basteln oder den (Enkel-) Kindern eine Geschichte vorlesen, anstatt vor dem TV-Gerät zu sitzen oder auf das Mobiltelefon zu starren. Vielleicht hat ein Kind auch heute noch mehr Freude mit einem Kuscheltier als mit einer elektronischen Spielkonsole, oder es möchte vielleicht lieber mit der Oma Kekse backen als im Gedränge am Weihnachtsmarkt Kinderpunsch trinken?