!!!Burg Neuberg

%%coolborder-300
__Bezirkshauptmannschaft:__  Hartberg [{GoogleMap location='Hartberg'}]
\\

__Gemeinde:__ Hartberg-Umgebung [{GoogleMap location='Hartberg Umgebung'}]\\ 

__Katastralgemeinde:__  Löffelbach [{GoogleMap location='Loeffelbach Hartberg'}]
%%
\\ \\

[{Image src='neuberg b hartberg.jpg' alt='Burg Neuberg - Foto: Vischers Topographia Ducatus Styriae 1681' caption='Burg Neuberg\\Foto: Vischers Topographia Ducatus Styriae 1681' height='320' class='image_right' width='521'}]


Große viergeschoßige Anlage, länglicher Innenhof, hoher quadratischer Bergfried (ältester Teil), dreigeschoßige Bastionen, Renaissancetor mit Wappen der Herberstein-Thun (16. Jh.); im Inneren großer Fest- und Jagdsaal mit einer 
aus 36 Feldern bestehenden Kassettendecke. 

1666 wurde die Schlosskapelle in den freistehenden Kanonenturm übertragen. Ein barocker Wandbrunnen aus dem 17. 
Jh. im Innenhof. 

Um 1160 wurde die Burg von Gottschalk von Neidperg errichtet. 1518 gelangte sie als Lehen an die Herberstein, die die Burg bis 1603 und dann wieder ab 1660 besaßen, sie großzügig erweiterten und modernisierten. Burg 
Neuberg war eine wichtige Grenzfestung gegen die Ungarn.

\\

__Eigentümer:__  Allgemeine Realitäten und Verwaltungs GmbH., Wien

\\



!Weiterführendes
> [Schloss Neuberg|Videos/Volografien/LoefNeubg2021.mp4] (Volografie)
> [Burg Neuberg|AustriaWiki/Burg_Neuberg_(Hartberg)] (Austria-Wiki)

\\

----

\\
Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch __'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen'__ (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

!Literatur
* Baravalle, Robert Burgen und Schlösser der Steiermark, Graz 1961, Seite 216ff; 
* Dehio Steiermark Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Steiermark (ohne Graz), bearb. von Kurt Woisetschläger und Peter Krenn, Wien 1982, Seite 321ff


[{Metadata Art='Burg' Bezirk='Hartberg' Bundesland='Steiermark' Suchbegriff=' '}]